Aktualisiert 22.04.2018 15:58

FC BreitenrainSchiri kann nicht anpfeifen wegen Stinke-Trikots

Aufgrund eines bestialischen Gestanks weigerten sich zwei Berner Seniorenteams, ein Spiel anzutreten. Der FC Breitenrain hätte fast Forfait geben müssen, doch die Rettung nahte im Auto.

von
ct
1 / 3
Diese Leibchen hatten ungewaschen eine Woche lang in einer Trainingstasche gelegen, deshalb stanken sie bestialisch. Der FC Breitenrain hätte fast Forfait geben müssen,

Diese Leibchen hatten ungewaschen eine Woche lang in einer Trainingstasche gelegen, deshalb stanken sie bestialisch. Der FC Breitenrain hätte fast Forfait geben müssen,

Screenshot nau.ch
Doch zum Glück konnte Breitsch-Trainer Oli Kehrli mit dem Schiri reden: Er verschob den Anpfiff um 25 Minuten.

Doch zum Glück konnte Breitsch-Trainer Oli Kehrli mit dem Schiri reden: Er verschob den Anpfiff um 25 Minuten.

Screenshot nau.ch
In dieser Zeit brachte ein Helfer neue, gewaschene Leibchen für den FC Breitsch zum Bitz in der Länggasse.

In dieser Zeit brachte ein Helfer neue, gewaschene Leibchen für den FC Breitsch zum Bitz in der Länggasse.

Google Maps

Ungewaschene Leibchen verursachten am Samstagnachmittag eine Verschiebung des Fussball-Seniorenspiels zwischen dem FC Länggasse und dem FC Breitenrain, wie das Nachrichtenportal Nau.ch berichtet. Nicht nur die Spieler weigerten sich, bei diesem Schweinegestank zu spielen, auch der Schiri sah ein, dass so keine Partie angepfiffen werden kann.

Was war los in der Berner Seniorenliga? Offenbar reiste das Gast-Team mit einer Sporttasche an, in dem die verschwitzten Leibchen vom letzten Spiel eine Woche lang vor sich hingestunken hatten. Offenbar kamen sie nie mit einer Waschmaschine in Berührung.

«Das konnten wir dem Gegner nicht antun»

Als die Tasche geöffnet wurde, begann es in der Garderobe des FC Breitenrain dermassen zu müffeln, dass sich die Männer weigerten, diese Shirts überzuziehen. Trainer Oli Kehrli: «Es stank bestialisch. So zu spielen konnten wir uns, aber auch unserem Gegner unmöglich antun.»

Laut Nau hätten die Spieler und die Trainer beider Teams die Situation mit viel Humor genommen. Auch der Schiri sah davon ab, die Partie so anzupfeifen. Zum Glück konnte ein Helfer dem FC Breitenrain andere, diesmal gewaschene Trikots im Auto vorbeibringen. Die Partie begann schliesslich mit einer Verspätung von rund 25 Minuten. Dies auch dank der Nachsicht des Schiris: Sonst hätte der FC Breitenrain Forfait geben müssen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.