Aktualisiert

Lustiger AusrutscherSchiri-Tackling verhindert schnellen Konter

Sergio Canales wusste nicht, wie ihm geschah: Bei einem Angriff seines Teams wurde der Spanier vom Ball getrennt. Das Tackling kam aber nicht von einem Gegner, sondern vom Schiedsrichter.

von
fbu

Das Video zum Ausrutscher von Schiedsrichter González. (Quelle: YouTube)

Im Fussball sind Schiedsrichter eigentlich nie in Zweikämpfe verwickelt. Sie sind ja auch dazu da, solche Aktionen neutral zu beurteilen. Im Primera-División-Spiel zwischen dem FC Valencia und dem FC Granada schaltete sich der Referee Eduardo Iturralde González für einmal nicht nur als Unparteiischer in die Partie ein – dies allerdings nur aus Versehen.

Valencia war im Begriff, einen schnellen Angriff in Richtung Granada-Tor zu spielen. Der Schiri legte einen Sprint hin, um rechtzeitig an Ort und Stelle zu sein. Im dümmsten Moment rutschte der Spanier aus und «tackelte» Valencias Sergio Canales, der gerade den Pass zugespielt bekam. Wäre der Unparteiische ein Verteidiger gewesen, wäre ein Freistoss zweifelsohne angebracht gewesen. So profitierte Granada und startete einen Konter. Da bleibt nur noch zu sagen: Dumm gelaufen für Valencia, glücklicherweise kassierten sie aus dieser Szene heraus aber keinen Gegentreffer.

Kaum hatte er die Möglichkeit dazu, eilte der Schiri sofort zu Canales, um sich beim Geschädigten per Handschlag zu entschuldigen. Die Partie endete mit einem 1:0-Sieg für Valencia. Torschütze war das Opfer des tackelnden Unparteiischen.

Trainer küsst Schiri

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.