Aktualisiert 29.01.2019 20:31

Ekelfleisch aus Polen

Schlachthof verkauft Fleisch kranker Tiere

Ein polnisches Reporterteam hat Bilder aus einem Schlachthof veröffentlicht, die europaweit für einen Skandal sorgen könnten. Kranke Kühe werden heimlich geschlachtet und als gesund deklariert.

von
bee/jk
1 / 5
Reporter haben heimlich aus einem polnischen Schlachthof gefilmt.

Reporter haben heimlich aus einem polnischen Schlachthof gefilmt.

Screenshot TV24
Dort sollen kranke Tiere geschlachtet und als gesundes Fleisch verkauft werden.

Dort sollen kranke Tiere geschlachtet und als gesundes Fleisch verkauft werden.

Screenshot TV24
Das Fleisch könnte europaweit verkauft worden sein.

Das Fleisch könnte europaweit verkauft worden sein.

Screenshot TV24

Ein neuer Fleischskandal könnte ganz Europa erfassen: Bei einem Undercover-Einsatz haben Reporter des Investigativ-Magazins «Superwizjer» Aufnahmen gemacht, die kranke Kühe in einem polnischen Schlachthaus zeigen. Die Bilder, die der Sender TVN24 ausstrahlte, zeigen Rinder, die sich kaum mehr auf den eigenen Beinen halten können und mittels einer Seilwinde aus Tiertransportern in den Schlachthof gezogen werden. Dort sollen die Tiere dann heimlich geschlachtet und für den Verkauf vorbereitet worden sein.

Die Zerlegung der kranken und mit Medikamenten vollgepumpten Tiere erfolge ohne tierärztliche Aufsicht, schreibt der «Spiegel». Ohne weitere Untersuchung werde das Fleisch mit Stempeln als für den Verzehr unbedenklich ausgezeichnet und verpackt, erzählt der Informant in dem Beitrag.

Gemäss «Superwizjer» würden Arbeiter Rinder zerlegen, Tumore und Druckstellen vom Fleisch entfernen und es dann mit gesundem mischen und verpacken. Laut den Recherchen würden diese heimlichen Schlachtungen regelmässig vorgenommen. Der zuständige Veterinärmediziner habe lediglich am nächsten Morgen die nötigen Papiere unterzeichnet, damit das Fleisch weiterverkauft werden könne, erzählt der Informant.

(Video: Youtube/euronews)

Bis zu 300 Händler vermitteln kranke Tiere

Wie Euronews schreibt, sind kranke Tiere für die Bauern eine doppelte finanzielle Belastung. Offiziell sind sie nicht verkäuflich und müssen erst noch auf eigene Kosten entsorgt werden. Gemäss Recherchen gebe es in Polen bis zu 300 Händler, die kranke Tiere an Schlachthöfe vermitteln. Im Geschmack würde sich krankes Fleisch kaum von gesundem unterscheiden.

Die britische Zeitung «Guardian» zitiert Experten, die gesundheitliche Schäden bei Verbrauchern befürchten. Die polnische Regierung wurde über die Vorfälle informiert. Gäbe es Hinweise dafür, dass das Fleisch Polen verlassen habe, könne dies EU-weite Sicherheitswarnungen zur Folge haben.

500 Tonnen Rindfleisch aus Polen in der Schweiz

Fleisch, das in Polen erzeugt wird, wird zu 80 Prozent exportiert – nach ganz Europa. Auch die Schweiz importiert Rindfleisch aus Polen. 2018 waren es knapp 500 Tonnen frisches oder gekühltes Rindfleisch, das aus Polen stammte. Insgesamt hat die Schweiz im letzten Jahr gut 18'700 Tonnen Rindfleisch importiert. Der grösste Teil davon kam aus Deutschland, Österreich und Irland.

Stefan Kunfermann, Mediensprecher des Bundesamts für Veterinärwesen und Lebensmittelsicherheit, sagt: «Sollte betroffenes Rindfleisch aus Polen exportiert worden sein, wird Polen via Schnellwarnsystem RASFF die betroffenen Länder informieren. Bis jetzt hat die Schweiz keine entsprechende Warnmeldung erhalten.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.