Coronaregeln nicht eingehalten: Schlägerei auf der Bundesterrasse – Polizei weist über 300 Personen weg

Publiziert

Coronaregeln nicht eingehaltenSchlägerei auf der Bundesterrasse – Polizei weist über 300 Personen weg

In der Nacht auf Sonntag musste die Polizei zur Auflösung einer Schlägerei auf der Bundesterrasse in Bern kurzzeitig Pfefferspray einsetzen. Über 300 Personen befanden sich zu dem Zeitpunkt vor Ort.

1 / 6
In Bern führte eine Versammlung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu einem Polizeieinsatz. 

In Bern führte eine Versammlung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu einem Polizeieinsatz.

Leser-Reporter
Auf der Bundesterrasse war es in der Nacht zu einer Schlägerei gekommen.

Auf der Bundesterrasse war es in der Nacht zu einer Schlägerei gekommen.

Getty Images
Ausserdem hatten Anwohner aus dem Marzili-Quartier bemerkt, dass Gegenstände von der Terrasse geworfen wurden.

Ausserdem hatten Anwohner aus dem Marzili-Quartier bemerkt, dass Gegenstände von der Terrasse geworfen wurden.

Google Street View

Darum gehts

  • Am Wochenende kam es auf der Bundesterrasse zu einer Schlägerei.

  • Ausserdem Wurden Gegenstände von der Terrasse ins Wohnquartier geworfen.

  • Vor Ort traf die Polizei auf rund 300 mehrheitlich junge Menschen.

  • Weil die Corona-Massnahmen nicht eingehalten wurden, räumte die Kapo das Areal.

Am späten Samstagabend ging bei der Kantonspolizei Bern eine Meldung ein, wonach von der Bundesterrasse aus Gegenstände ins darunter liegende Marzili-Quartier geworfen würden. Vor Ort stellte eine zivile Patrouille bei ihrem Eintreffen gegen 23 Uhr beim Treppenabgang vom Bundesplatz auf die Bundesterrasse eine Schlägerei unter mehreren Personen fest.

Die Polizisten konnten die Streitenden trennen, wobei sie auch kurzzeitig Pfefferspray einsetzten. «Ein jüngerer mutmasslich an der Auseinandersetzung beteiligter Mann wurde für weitere Abklärungen vorübergehend auf eine Polizeiwache gebracht», so Kapo-Sprecher Christoph Gnägi. Der Mann habe gegen Mitternacht die Wache wieder verlassen können.

Mehrheitlich Junge

Zum Zeitpunkt des Zwischenfalls hielten sich auf der Bundesterrasse schätzungsweise über 300 Personen auf. Gemäss Kapo waren es vorwiegend Jugendliche oder junge Erwachsene. Laut Polizei hätten diese die Corona-Regeln mehrheitlich nicht eingehalten. Die Polizei wies die anwesenden Personen darum an, die Örtlichkeit zu verlassen. Für die Räumung wurden zusätzliche Patrouillen angefordert. Gnägi: «Die Anwesenden kamen der Aufforderung schliesslich nach. Der Einsatz war gegen 0.30 Uhr beendet.»

(sfo/cho)

Deine Meinung