Skandalspiel: Schlägereien beim Istanbuler Derby
Aktualisiert

SkandalspielSchlägereien beim Istanbuler Derby

Es ist bekannt, dass es heiss zu und her geht, wenn Galatasaray auf Fenerbahçe trifft. Normalerweise sorgen die Fans für explosive Stimmung. Diesmal musste das Spiel aber wegen Spieler-Raufereien und roten Karten im Multipack unterbrochen werden.

0:0 stand es beim Derby zwischen den beiden grossen Traditionsvereinen. Die 91. Minute lief bereits, als einigen Spielern die Sicherungen durchgingen. Plötzlich streckte Fenerbahçes Lugano Emre Asik mit einer Kopfnuss nieder. Es kam zur Rudelbildung. Schubsereien, Haarereissen, Schläge und Raufereien – das Spiel geriet völlig ausser Kontrolle. Nach rund sieben Minuten hatten sich die Gemüter einigermassen beruhigt und der Schiedsrichter schritt zur Tat: Rot für Arda Turan, Emre Asik, Lugano und Semih Sentürk. Nach weiteren Diskussionen gab der Unparteiische das Spiel wieder frei. Nach dem erfolgten Abstoss liess er seinen Schlusspfiff folgen.

Lugano, welcher die Rauferei auslöste, entschuldigte sich danach teilweise: « Er hat mir dreimal auf den Fuss getreten und ich konnte mich nicht mehr beherrschen, weshalb es zur Kopfnuss kam.»

Das 0:0 nützt beiden Teams nichts. Sie liegen punktgleich auf den Rängen 4 und 5 mit fast unglaublichen acht Punkten Rückstand auf den überraschenden Leader Sivasspor. Bei nur noch sieben ausstehenden Partien müssen die beiden Grossklubs die Meisterschaft wohl abschreiben.

Die Ausschreitung beim Istanbuler Derby$$VIDEO$$(Quelle: YouTube)

(fox)

Deine Meinung