Mehrere Verletzte: Schlägertrupp stürmt Carlos' Thaibox-Schule
Aktualisiert

Mehrere VerletzteSchlägertrupp stürmt Carlos' Thaibox-Schule

Das Sportcenter, in dem Straftäter Carlos Thaibox-Unterricht erhalten hatte, wurde am Montag von Dutzenden Schlägern überfallen. Mehrere Personen mussten ins Spital.

von
Vroni Fehlmann
Die Schlägerei ereignete sich in der Kampfsportschule Superpro in Reinach BL, in der auch Gewalttäter Carlos trainiert hatte.

Die Schlägerei ereignete sich in der Kampfsportschule Superpro in Reinach BL, in der auch Gewalttäter Carlos trainiert hatte.

Im Sportcenter Superpro in Reinach BL ist es am Montagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppierungen gekommen. Die Polizei bestätigt den Vorfall an der Kampfsport-Schule, an der auch Gewalttäter Carlos trainiert hatte. Unter den mehreren Dutzend Beteiligten hat es Verletzte gegeben, sechs von ihnen mussten hospitalisiert werden, erklärt Meinrad Stöcklin von der Polizei Basellandschaft auf Anfrage. Einige von ihnen hatten bei der Auseinandersetzung Brüche erlitten.

Ein Augenzeuge, der aus Angst vor einem erneuten Angriff anonym bleiben will, ist ob der Brutalität der Angreifer entsetzt. «Es waren rund 30 Personen in der Kampfschule, die gerade am Trainieren waren. Plötzlich stürmten etwa 40 Leute herein und schlugen mit Schlagringen und Baseballschlägern auf die Leute ein. Unter den Opfern waren auch Kinder.» Ein paar der Angreifer hätten auch Pistolen dabei gehabt. «Einem Elfjährigen haben sie die Waffe an den Kopf gesetzt und gesagt, er solle ruhig sein. Dann haben sie ihn verprügelt.»

Wurden die Schläger angeheuert?

Laut dem Augenzeugen hätten sich die Kampfsportler des Superpro nicht wehren können, da sie vom Überfall überrascht worden seien. Er kann nicht verstehen, wie so etwas passieren konnte. «Wir sind doch keine Schläger, sondern Sportler!»

Die Polizei bestätigt, dass nach bisherigen Erkenntnissen maskierte Personen und Waffen im Spiel waren. Ein Mann wurde festgenommen. Nähere Angaben zur Person wurden jedoch noch keine gemacht.

Anscheinend wurden die Schläger von jemandem geschickt, wie der Augenzeuge vermutet. Denn als die Leute gefragt hätten, weshalb sie das tun würden, hätten diese geantwortet: «Wir werden dafür bezahlt.» Der Betreiber des Superpro ist schon früher in eine Auseinandersetzung mit einem Konkurenten geraten. Ein Mann aus dessen Umfeld hat ihn 2012 in Basel auf offener Strasse mit dem Tod gedroht. Recherchen ergaben, dass es sich beim Festgenommenen vom Montag um den Betreiber des Konkurrenz-Geschäfts handelt. Gegen ihn liegt offenbar eine einstweilige Verfügung vor, die ihm verbietet, sich dem Superpro oder dessen Inhaber zu nähern.

Zusammenhang mit Carlos unklar

Weshalb es zum Streit kam, ist laut der Polizei jedoch noch unklar. «Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren», erklärt Stöcklin. Bei den Beteiligten handle es sich um Personen, die «im weitesten Sinne zur Kampfsportszene» zählten. Der Besitzer des Sportcenters wollte zum Vorfall keine Stellung nehmen.

Die Kampfsportschule geriet vor ein paar Monaten in die Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass Straftäter Carlos dort im Rahmen seines Sondersettings Thaibox-Unterricht erhalten hatte. Nachdem er Anfang September wieder inhaftiert worden war, entschied das Bundesgericht am Montag, dass er unverzüglich aus dem Gefängnis entlassen werden muss. Ob die Schlägerei damit im Zusammenhang steht, ist nicht bekannt.

Deine Meinung