Business Class: Schlafwandelnder Swiss-Passagier pinkelt auf Frau
Aktualisiert

Business ClassSchlafwandelnder Swiss-Passagier pinkelt auf Frau

Auf einem Swiss-Flug nach Brasilien begann ein Passagier zu schlafwandeln. Er spazierte in die Business-Klasse und urinierte dort auf eine Reisende.

von
tab
Auf einem Swiss-Flieger schlafwandelte ein Mann in die Business-Klasse und urinierte auf eine Passagierin. (Symbolbild)

Auf einem Swiss-Flieger schlafwandelte ein Mann in die Business-Klasse und urinierte auf eine Passagierin. (Symbolbild)

Auf einem Swiss-Langstreckenflug von Zürich nach São Paulo hat sich kürzlich ein unglücklicher Vorfall abgespielt. Es geschah am 1. Oktober auf dem Flug LX92 nach São Paulo.

Ein Mann, der in der Economy reiste, nickte während des Fluges ein und begann zu schlafwandeln. In diesem Zustand spazierte er schliesslich in die Business-Klasse und pinkelte dort eine Passagierin an, wie ein Augenzeuge berichtet. Danach sei er mit offener Hose durch den Gang geirrt. Der Mann sei völlig aufgelöst gewesen, nachdem er aufgewacht sei und realisiert habe, was er angerichtet hatte. Die betroffene Frau konnte nach dem Vorfall in die First-Class wechseln, um sich dort zu waschen.

Swiss bestätigt den Vorfall auf Anfrage. Sprecherin Meike Fuhlrott: «Es handelte sich hierbei um ein Missgeschick des Passagiers und nicht etwa um eine Entgleisung.» Die betroffene Mitreisende habe nachsichtig reagiert. Die Swiss habe sich im Nachgang zwecks Kompensation mit ihr in Verbindung gesetzt.

Schlafwandler träumen auch, erinnern sich aber nicht

Geschichten von Menschen, die während dem Schlafwandeln an völlig ungeeignete Orte pinkeln, gibt es laut Schlafmediziner Johannes Mathis immer wieder. Wer schlafwandelt, befindet sich in einem Tiefschlaf und nicht in einem Traumschlaf. «Die Gehirnareale Vernunft und Gedächtnis sind in diesem Zustand im Gegensatz zu anderen Arealen tief am Schlafen.» Trotzdem könne man während dem Schlafwandeln träumen. Die Folge sei einfach, dass man sich danach an nichts mehr erinnere, was man währenddessen getan habe.

«Im geschilderten Fall besteht natürlich die Möglichkeit, dass der Mann während seines Auslugs in die Business-Klasse träumte, er sei auf der Toilette und dann an Ort und Stelle Wasser liess.» Diese Fälle ähnelten dem Bettnässer, der morgens einfach in einem nassen Bett erwache.

«Gewisse Leute fahren im Schlaf kilometerweit Auto»

«Es gibt Leute, die fahren im Schlaf kilometerweit Auto», so Mathis. Er habe einen Patienten, der habe auf einer Schlafwandel-Fahrt jeden Laternenpfahl an der Strasse abrasiert. Am nächsten Morgen sei die Polizei mit seinem Seitenspiegel vor der Tür gestanden – der Mann erkannte zwar den Gegenstand und wusste, dass es zu seinem Auto gehörte – an die Fahrt selbst hatte er allerdings keine Erinnerungen mehr.

Schlafwandeln sei wohl genetisch veranlagt, sagt Mathis weiter. Man wisse beispielsweise aber auch, dass Alkohol Schlafwandeln fördere. In den USA habe ein Mann sogar schon einmal eine Person umgebracht – laut eigenen Angaben während er schlafwandelte.

Laut Daniel Brunner, Spezialist für Schlafmedizin, haben nur eins bis zwei Prozent der erwachsenen Personen vereinzelte oder häufige Episoden mit Schlafwandeln. «Die meisten waren schon in ihrer Kindheit davon betroffen.» Risikofaktoren für das Schlafwandeln seien Schlafmangel, unregelmässige Schlafzeiten, Alkohol, Lärm in der Schlafumgebung und erhöhte Aufwachbereitschaft infolge emotionaler Anspannung vor dem Einschlafen.

Deine Meinung