Aktualisiert 09.12.2007 09:16

Schlag bitte kräftig zu, Samichlaus! Ein Wochenrückblick

Was würde der Samichlaus über die Woche im Showbiz sagen? Klar ist: Es waren wieder einige dabei, die sich ein paar Rutenschläge verdient haben. Lob bekäme dagegen Will Smith…

«Helle Lichter und doofe Schatten in Hollywood» haben wir eine Geschichte überschrieben. Der Tenor: Die Promis sind reich und bekommen was sie wollen. Aber jetzt reibt man uns auch noch unter die Nase, wer von denen schlau ist. Doch gottseidank hat sich eine US-Zeitung auch überlegt, wer die Doofsten in der Traumfabrik sind. Und das ist gut so: Wenn es das Klischee des dämlichen Schauspielers nicht gäbe, müssten wir Normalos ja völlig verzweifeln.

Willi Schmidt und die Supermodels

Ausdrücklich gelobt werden muss an dieser Stelle deshalb Willi Schmidt. Denn das Geld, was Will Smith zum Karrierebeginn mit Hits wie «Summertime» verdient hat, hat er umgehend mit beiden Händen wieder zum Fenster rausgeworfen. Macht das nicht Mut? Nun ja, man könnte natürlich einwenden, dass es ihn mit den weiteren Millionen, die er sich im Kino erspielt hat, heute nicht stören muss. Immerhin bewies der «Men in Black»-Star einem Reporter, dass er Humor hat. Der Schreiberling war auf einer Pressekonferenz eingeschlafen…

Normalos sind – noch – auch die Kandidatinnen auf den Titel des «Supermodels». Diese Woche hat es Aleksandra und überraschend auch Ivana erwischt, die sich ob ihres Rauswurfs aber nicht grämt. Dass sie jetzt kein fantastisches Jet-Set-Leben verpassen, zeigen Lena und Barbara aus Deutschland, die bei «Germany's Next Topmodel» Model-Verträge gewonnen haben.

Schauer-Amy, die nackte Effenberg und noch mehr Desaster

Wenn es um Bilder geht, hatten Samichlaus und die User zwei grosse Favoriten: Die Rute bekommt die fertige Amy Winehouse. Die Schauerbilder von ihr, auf denen sie im BH durchs nächtliche London irrt, kann man schon mitleidserregend nennen. Erregend, aber nur im positiven Sinne, kam dagegen «Grey's Anatomy-Star»-darstellerin Catherine Heigl rüber. Die Symphatin will heiraten, obwohl sie die Ehe für ein Glücksspiel hält. Endlich mal kein Gelaber von ewiger Liebe, sondern romantischer Realismus!

Kommen wir zu der Desasterfraktion. Als Gast in dieser Woche: die deutsche Dampfplauderin Claudia Effenberg, die sich mit ihren Nacktbildern offenbar mal wieder ins Gespräch bringen musste. Unsere anderen beiden Damen sind Dauergäste in dieser Kategorie und wir können ihnen von neuen Gerüchten über beide berichten, die uns direkt von den üblichen Quellen aus Absurdistan geliefert wurden. Zum Thema Paris: Die hat angeblich mit einem Mädchen geknutscht. Brit hat angeblich das Video dazu und wenn die Erbin nicht artig ist, landet das Video im Internet.

Gib alles, Samichlaus!

Und wenn das doch wahr sein sollte: Liebe Brintey, das kennen wir alles schon, warum bestrafst du denn uns? Wir können doch nichts dafür! Samichlaus, hilf!

Und wo wir schon bei Brit sind: Über ihre angebliche Schwangerschaft haben wir uns ja bereits letzte Woche lustig gemacht. Doch der Blödsinn ist noch nicht vorbei: «In Touch» hat den Beweis! Natürlich keine Bestätigung von Britney, sondern eine SMS. Das nennt man knallharte Recherche: Die Redaktoren haben dem angeblichen Vater J. R. Rotem gesimst und der hat geantwortet (Ja, ich hoffe sie behält es). Später hat er dementiert, aber das fällt ja nicht mehr ins Gewicht.

Wenn es aber doch eine Ente war, sollte «In Touch» vielleicht die Webseite «Female First» kopieren. Die weiss nämlich (auch von der Quelle aus Absudistan), dass Spears ihr Kind bereits verloren hat. Das muss stimmen: Es steht nämlich auf der My Space-Seite, auf der auch von der Schwangerschaft die Rede war. Na, dann…

Und was sagen wir Samichlaus? Auf unserem Wunschzettel an ihn steht: Lieber Samichlaus! Wenn du zu den üblichen Verdächtigen unter den Prominenten kommst, zeig keine Gnade und bitte ganz kräftig zuhauen…

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.