Luftangriff: Schlag gegen die Al-Kaida in Jemen
Aktualisiert

LuftangriffSchlag gegen die Al-Kaida in Jemen

Bei einem Luftangriff der jemenitischen Armee sind nach Angaben aus Sicherheitskreisen 34 mutmassliche Al-Kaida-Mitglieder getötet worden, darunter zwei Anführer.

Ziel des Luftschlags sei eine Versammlung der Extremisten in einer abgelegenen Bergregion in der östlichen Provinz Shabwa gewesen. Zu dem Zeitpunkt hätten sich dort Dutzende Aktivisten des Terrornetzes aufgehalten. Die Islamisten hätten Anschläge auf in- und ausländische Öl-Anlagen geplant, hiess es am Donnerstag.

Im Jemen, dem ärmsten arabischen Land, wächst die Gefahr durch Anhänger der Al-Kaida. Die Regierung hatte daher zuletzt ihren Kampf gegen die Extremisten verstärkt. Erst letzte Woche hatte das Militär nach eigenen Angaben bei einem Angriff auf ein Al-Kaida- Ausbildungslager in der südlichen Provinz Abjan bis zu 30 Extremisten getötet.

Die Regierung in Sanaa sieht sich aber zugleich auch einem Aufstand der Schiiten im Norden des Landes gegenüber. Auch im Süden nehmen separatistische Bestrebungen zu. (sda)

Deine Meinung