Islamseminar: «Schlagen der Ehefrau manchmal angebracht»
Aktualisiert

Islamseminar«Schlagen der Ehefrau manchmal angebracht»

250 radikale Muslime folgten der Einladung des Islamischen Zentralrats nach Disentis GR. Mit dabei: die Islamisten Pierre Vogel und Abu Anas.

von
Gabi Schwegler

«Ein schönes Wochenende mit Familie in einem brüderlichen und islamischen Rahmen»: So pries der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) sein Bildungsseminar vom letzten Wochenende im Klosterdorf Disentis an. Gekommen sind über 250 Kinder, Frauen und Männer aus der ganzen Schweiz – und die beiden umstrittenen radikalen Islamprediger Pierre Vogel und Mohammed Ciftci alias Abu Anas aus Deutschland. Beide stehen unter Beobachtung des niedersächsischen Verfassungsschutzes. Vogel reiste am Samstag überraschend in die Schweiz ein – nachdem ihm im Dezember noch die Einreise verweigert worden war. «Pierre Vogel soll die Möglichkeit haben, sich mit seinem Auftritt in der Schweiz zu rehabilitieren», so IZRS-Sprecher Qaasim Illi. Ausserdem sei die Einladung auch auf Forderung der Basis erfolgt, bei der der Islamprediger sehr beliebt sei.

«Auf keinen Fall darf eine schwere Körperverletzung entstehen»

Der deutsche Islamist Pierre Vogel will Gewalt gegen Frauen, Homosexuelle und Ex-Muslime nicht verurteilen: Sie seien in gewissen Fällen im Koran begründet, sagt er.

Herr Vogel, Ihr Gefolgsmann Abu Anas spricht im Internet von Schlägen für Ehefrauen und dem Töten von Ex-Muslimen. Distanzieren Sie sich von diesen Äusserungen?

Es geht hier um eine islamische Regel, die im Koran festgeschrieben ist. Wenn ich mich vom Töten klar distanzieren würde, so würde ich mich vom Propheten distanzieren. Der Schutz der Religion steht an erster Stelle, dem wird alles untergeordnet.

Also halten Sie Gewalt gegen Frauen und Homosexuelle für ein legitimes Mittel?

Der Koran lässt das Schlagen als Lösung für Konflikte offen. Ich kann nicht sagen, dass es falsch ist, wenn Gott es erlaubt hat. In ge­wissen Fällen ist Gewalt deshalb legitim. Aber ich rufe ganz klar nicht zur Gewalt auf.

Schlagen Sie Ihre Frau?

Nein. Ich lebe nach dem Vorbild des Propheten Mohammed, der das auch nicht getan hat.

Sie vertreiben aber Bücher mit Anleitungen zum Schlagen von Frauen.

Das war keinenfalls als Aufruf zu verstehen. Es sollte Nicht-Muslimen erklären, dass das Schlagen der Ehefrau nur in bestimmten Situationen angebracht ist und auf keinen Fall eine schwere Körperverletzung entstehen darf.

Minarett-Gegner wollen Islamrat verbieten

Das Aktionskomitee «Gegen die strategische Islamisierung der Schweiz» will den Islamischen Zentralrat der Schweiz verbieten lassen. Derzeit prüfen die Juristen des Komitees nach Angaben von Pressesprecher Daniel Zingg «ernsthaft, gegen den IZRS zu klagen». Die Klage soll in nächster Zeit bei den zuständigen Behörden in Bern eingereicht werden. Das bestätigt Zingg der Zeitung «Sonntag». Grund für die Klage sei die Tatsache, dass der IZRS zum «Sammelbecken für radikale Muslime» werde. «Wir wollen mit unsere Klage die Behörden zunächst darauf hinweisen, was da passiert», sagt Zingg. «Dann hoffen wir, dass das Verbot des Islamrats der nächste logische Schritt ist.»

Fazit des Gemeindepräsidenten

Ein fröhliches Fazit zieht der Disentiser Gemeindepräsident Dumeni Columberg: «Ich wollte mir ein eigenes Bild verschaffen. Rückblickend finde ich es richtig, dass diese Veranstaltung nicht verboten wurde. Ich habe nichts festgestellt, was die Schweizer Staatsordnung gefährdet hätte.»

Deine Meinung