Genfer Coop: Schlange versteckte sich im Blumenstrauss

Aktualisiert

Genfer CoopSchlange versteckte sich im Blumenstrauss

Schreckmoment für eine Coop-Kundin: Im frisch gekauften Blumenbouquet versteckte sich eine Kornnatter. Der Detailhändler vermutet einen Streich des Schlangenbesitzers.

von
hvw
Eine Kornnatter versteckte sich in einem Blumenstrauss eines Genfer Coops.

Eine Kornnatter versteckte sich in einem Blumenstrauss eines Genfer Coops.

Käfer oder Schnecken könnte man in einem Blumenstrauss noch vermuten. Eine Kornnatter weniger. Umso grösser war der Schock für eine Kundin, als ihr am Mittwoch auf dem Parkplatz eines Genfer Coops plötzlich eine Schlange aus dem Blumenbouquet entgegenblickte. «Vor Schreck liess sie den Strauss sofort fallen», erzählte ein Augenzeuge «20 Minutes». «Ich habe zuerst gedacht, sie sei verrückt geworden.»

Schnell habe sich eine Menge um den Blumenstrauss versammelt, unsicher, was mit der Schlange anzufangen sei. Die geschockte Kundin habe sich nicht mehr in die Nähe getraut. «Ich glaube, ich träume!», habe sie geschrien, berichtet der Zeuge. Daraufhin habe sie den Laden erneut betreten, um das Geld für den Blumenstrauss zurückzuverlangen.

Champagner gegen den Schrecken

Kurz darauf sei ein junger Mann aus dem Coop gekommen und habe sich der Schlange genähert. «Er hat das Reptil gepackt, es in seiner Tasche versorgt und ist ohne ein Wort zu verlieren gegangen», berichtet eine andere Augenzeugin. Laut ihr habe der Mann den Anschein gemacht, die Schlange zu kennen. «Das war wahrscheinlich der Besitzer. Es ist verboten, mit einem solchen Tier spazieren zu gehen, darum hat er sich so diskret entfernt.»

Laut dem Vivarium von Meyrin ist der Besitz einer Schlange erlaubt, «sofern sie ungiftig und ausgewachsen nicht länger als drei Meter ist». Die Blumen-Schlange, eine amerikanische Kornnatter, entspreche diesen Kriterien. Der Detailhändler vermutete auf Anfrage von «20 Minutes» einem Streich. Der Strauss sei aus Holland importiert worden. Dass darin eine Schlange mitgereist sei, lasse sich ausschliessen. Der Rest des Sortiments sei kontrolliert worden, weitere Reptilien habe man nicht gefunden. Die Kundin hat als Entschädigung eine Flasche Champagner erhalten.

Deine Meinung