Talkback: «Schlechtes Reality-TV» oder «gute Doku»?
Aktualisiert

Talkback«Schlechtes Reality-TV» oder «gute Doku»?

Die Dokufiction-Serie «Die Schweizer» sorgte bereits vor der Ausstrahlung für hitzige Köpfe. Nach der Premiere der ersten Folge hat sich die Aufregung jedoch verlagert.

von
mor

Am Donnerstagabend zeigte das Schweizer Fernsehen die erste Folge der vierteiligen Dokufiction «Die Schweizer». Bereits im Vorfeld wurde das Millionenprojekt des SRF diskutiert und kritisiert. Auch ein Blick ins 20-Minuten-Talkback zeigt: Die Dokufiction sorgt für viel Gesprächsstoff. Doch hat es das Schweizer Fernsehen nach der Meinung unserer Leser fertiggebracht, eine unterhaltsame Geschichtsstunde zu produzieren? User Ron Meier schreibt im Talkback: «Habe mir von der Sendung mehr erwartet... Naja, ist halt nicht History Channel, sondern nur SRF...» Sabine Blume jedoch fand Gefallen an der SRF-Interpretation von der Schlacht am Morgarten: «Ich hab mir den ersten Teil angeschaut und er war sehr gut gemacht und interessant. Ich werde mir die anderen Folgen auch ansehen.»

«Toller Anfang, mieses Ende»

Doch nicht unbedingt die Produktion an sich steht im Mittelpunkt der Debatte. Vielmehr irritierte, dass es in der Folge «Die Schlacht am Morgarten» gar keine Schlacht gab. Das Schweizer Fernsehen liess gar die Frage offen, ob die berüchtigte Auseinandersetzung überhaupt stattfand. «Toller Anfang, mieses Ende. Statt die Schlacht zu zeigen, heisst es plötzlich: Ob es zur Schlacht kam ist unklar - Ende. Dabei haben sehr viele - auch die Habsburger - über die Schlacht geschrieben und immer alles infrage zu stellen, ist einfach nur nervend», meint 20-Minuten-Leser Klaus Leuenberger.

User «AbisZ» denkt jedoch, eine plausible Erklärung für die ausbleibenden Szenen zu haben: «Hast du eine Ahnung, was es kosten würde, auch nur eine einigermassen glaubwürdig dargestellte Schlacht darzustellen? Nur für einen Ausschnitt von fünf Minuten Kampfszenen wäre ein Budget von zwei bis drei Millionen Franken nötig. Aber es geht in diesem Projekt ja nicht darum, Blutströme zu zeigen, sondern um die Hintergründe. Und vor allem, dass mehr über unsere Geschichte diskutiert wird.» Vor der Ausstrahlung sorgte das Fehlen von weiblichen Protagonisten für heisse Köpfe. Nach der ersten Folge schien dieses Thema jedoch bereits Schnee von gestern zu sein.

Wie gefiel Ihnen die erste Folge von «Die Schweizer»? Diskutieren Sie weiter in unserem Talkback.

Deine Meinung