Schlepper mit Prostitution bezahlt
Aktualisiert

Schlepper mit Prostitution bezahlt

Bei einem koordinierten Polizeieinsatz in mehreren europäischen Ländern ist ein Menschenschmugglerring ausgehoben worden. Die Schlepper gingen mit den Mädchen äusserst skrupellos um.

Wie das spanischen Innenministerium am Sonntag mitteilte, brachten die Täter minderjährige Mädchen aus Nigeria zunächst in die Niederlande. Dort arrangierten sie Scheinehen, die dann in katholischen Kirchen in Spanien vollzogen wurden. Dafür wurden den Mädchen jeweils 7.000 Euro berechnet, hinzu kamen willkürlich veranschlagte Schleuserkosten von 31.000 Euro. Diese mussten sie dann mit Prostitution abarbeiten.

Den spanischen Angaben zufolge wurde die Polizeiaktion gegen den Schmugglering von den Niederlanden eingeleitet und in sieben europäischen Ländern durchgeführt, darunter auch in Deutschland. Ferner wurden in den USA sowie in Nigeria selbst Razzien durchgeführt. Insgesamt seien 32 Personen festgenommen worden. (dapd)

Deine Meinung