VBL-Busse: Schliessen Türen wegen Fahrplan zu schnell?
Aktualisiert

VBL-BusseSchliessen Türen wegen Fahrplan zu schnell?

Die Türöffnungszeiten in
den VBL-Bussen sind offenbar teilweise zu knapp bemessen. Laut
der Gewerkschaft Vpod könnte ein Grund der enge Fahrplan sein.

von
Marcel Habegger
Ärgernis Türen in VBL-Bussen: Zu wenig Zeit, um auszusteigen. (mh)

Ärgernis Türen in VBL-Bussen: Zu wenig Zeit, um auszusteigen. (mh)

«Ich habe miterlebt, wie in ein und demselben Bus gleich zweimal Passagiere nicht mehr aussteigen konnten, weil die sich schliessenden Türen nicht noch einmal aufgingen, obwohl der Knopf gedrückt wurde», erzählt eine Busnutzerin. Wie es bei den Verkehrsbetrieben Luzern (VBL) gestern auf Anfrage hiess, könnte dies auf die Zentralverriegelung zurückzuführen sein: Aktiviert der Chauffeur diese, nützt das Drücken nichts mehr und die Türen bleiben zu.

Gabriel Fischer, Geschäftsführer der Gewerkschaft Vpod Luzern, sagt dazu: «Ich kann mir gut vorstellen, dass die frühzeitige Verriegelung ein Versuch ist, dem knappen Fahrplan gerecht zu werden.» Denn die VBL übten auf die Chauffeure grossen Druck aus, den Fahrplan trotz chronischer Verkehrsüberlastung einzuhalten.

VBL-Sprecherin Silja Husar bestreitet dies. «Bei den Fahrzeiten-Vorgaben handelt es sich um Werte, die in regelmässigen Abständen erhoben werden, damit die Sollzeiten realistisch bleiben.» Den Chauffeuren seien keine Weisungen betreffend schnellerem Schliessen gegeben worden. Husar räumt aber ein, dass es in der Praxis aufgrund der jeweiligen Verkehrssituation leider zu Abweichungen kommen könne.

Deine Meinung