Aktualisiert 25.12.2006 12:49

Schlimmer Hausbrand in Zürich-Höngg

Wegen eines Brandes in einem Mehrfamilienhaus in Zürich-Höngg sind am Morgen sieben Bewohner mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht worden.

Es entstand ein Sachschaden von über hunderttausend Franken. Die Brandursache stand vorerst nicht fest. Beim Eintreffen der Rettungskräfte kurz nach 07.00 Uhr am Brandort schlugen bereits Flammen aus der im Parterre gelegenen Dreizimmerwohnung. Zwei Erwachsene und ein elfjähriges Kind konnten sich selber aus der Parterrewohnung befreien.

Aus der darüber liegenden Wohnung im ersten Stock waren zwei Erwachsene und zwei Kinder im Alter von sieben und zwölf Jahren auf den Balkon geflüchtet, wo sie mit der Leiter gerettet wurden. Die vier Erwachsenen und die drei Kinder wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung in umliegende Spitäler gebracht.

Mehrere Atemschutztruppen der Feuerwehr konnten den Brand schliesslich unter Kontrolle bringen und ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Wohnungen verhindern. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.