Schweizer Premiere: Schlittschuh-Spass auf Eisbahn aus Kunststoff
Publiziert

Schweizer PremiereSchlittschuh-Spass auf Eisbahn aus Kunststoff

Die Luzerner Firma Glice verkauft weltweit Kunststoff-Eisbahnen. Jetzt wurde die erste öffentliche Bahn der Firma in der Schweiz in Brunnen eingeweiht und getestet.

von
msa

In über 40 Ländern hat Glice bereits Kunststoff-Eisbahnen verkauft. «Eine grosse Eishockey-Schulkette in Nordamerika hat gleich mehrere Bahnen gekauft. Aber auch an NHL-Spieler haben wir bereits Bahnen für Trainings- und private Zwecke verkauft», sagt Co-Firmenchef Viktor Meier. Die Firma mit Sitz in Luzern hat auch schon nach China oder Santiago de Chile Eisbahnen verkauft.

Die Kunststoff-Eisbahnen von Glice brauchen laut Meier weder Wasser oder Strom und brauchen keine Kühlung. Zudem müssten sie nur einmal wöchentlich geschliffen werden und hätten eine Lebensdauer von 20 Jahren. Das Material sei zudem rezyklierbar: Deshalb seien Glice-Bahnen ökologischer als herkömmliche Eisfelder und würden sich auch für Orte mit warmen Temperaturen eignen.

Bahn ersetzt Atmosphäre nicht

Jetzt konnte die Firma ihre erste öffentlich zugängliche Bahn in der Schweiz verkaufen. Sie wurde am Sonntag im Mythensaal im Seehotel Waldstätterhof in Brunnen aufgebaut und am Tag der offenen Tür getestet. Offiziell unter freiem Himmel eröffnet und öffentlich zugänglich wird sie dann am 28. November am See beim Hotel.

Bei der Einweihung am Sonntag waren unter anderem Eishockeyspieler des EHC Seewen anwesend. Schiedsrichter Adrian Oggier sagte: «Das Fahren auf Kunststoffeis fühlt sich anders an, aber man gewöhnt sich schnell daran. Ich finde, die Eisbahn aus Kunststoff ist für den Sommer eine gute Alternative. Auch für Schuss- und Technik-Trainings ist die Eisbahn optimal.» Die anwesenden Eiskunstläuferinnen Ellen und Martina gaben an, dass der künstliche Belag etwas mehr bremsen würde - Kunststücke würden aber trotzdem gelingen.

Auch Kinder durften die Eisbahn ausprobieren. Die Eltern des Nachwuchs des EHC Seewen waren sich einig: «Es ist eine gute Alternative, aber für richtige Eishockeyspiele ist der Belag nicht optimal. Ich denke, es geht viel von der Atmosphäre dabei verloren», sagte etwa eine Mutter.

Bereicherung für Brunnen

Aloys von Reding, Direktor des Seehotels Waldstätterhof, hatte schon seit einigen Jahren überlegt, eine Eisbahn für das Hotel anzuschaffen: «Es ist sicherlich eine Bereicherung für Brunnen und eine Erweiterung unseres bestehenden Angebotes mit der Minigolf-Anlage.» Der ökologische Faktor habe dabei eine grosse Rolle gespielt. «Die Eisbahn von Glice hat mich überzeugt», so von Reding.

Glice-Mitinhaber Toni Vera, der hinter der Formel für das Kunststoffeis steht, hat Ingenieurwesen und Sportwissenschaften in Spanien studiert. Er spielte selber Eishockey und wollte eine Möglichkeit schaffen, den Sport auch ökologisch zu praktizieren. «Unsere Philosophie ist es, ein Produkt von höchster Qualität anzubieten und uns international zu vernetzen. Swiss Quality ist dabei ein wichtiges Stichwort.» Dass das Seehotel Waldstätterhof nun eine Eisbahn von Glice gekauft hat, freut Vera: «Wir hoffen, dass wir unsere Eisbahnen weiterhin international vertreiben können und nun auch in der Schweiz neue Abnehmer finden.»

Deine Meinung