Aktualisiert 08.12.2016 14:03

Christian Baha

Schlossherr liess Goldschatz einmauern

Der Besitzer des Schlosses Sonnenberg in Stettfurt TG beauftragte einen Mitarbeiter damit, seine Münzensammlung in Österreich einzubetonieren. Dann wurde der Schatz geklaut.

von
nab
1 / 2
Der österreichische Millionär Christian Baha beauftragte einen ehemaligen Mitarbeiter seine Gold- und Silbermünzensammlung einzubetonieren und zu verstecken. Irgendwann fehlten die Münzen im Wert von 3,3 Millionen Euro.

Der österreichische Millionär Christian Baha beauftragte einen ehemaligen Mitarbeiter seine Gold- und Silbermünzensammlung einzubetonieren und zu verstecken. Irgendwann fehlten die Münzen im Wert von 3,3 Millionen Euro.

zVg
Es ist nicht das erste Mal, dass es nicht so gut für Baha läuft. Bereits im November sorgte der Schlossherr des Schloss Sonnenberg in Stettfurt TG für Negativschlagzeilen. Er soll auf seiner Baustelle Arbeiter zu Dumpinglöhnen beschäftigt haben.

Es ist nicht das erste Mal, dass es nicht so gut für Baha läuft. Bereits im November sorgte der Schlossherr des Schloss Sonnenberg in Stettfurt TG für Negativschlagzeilen. Er soll auf seiner Baustelle Arbeiter zu Dumpinglöhnen beschäftigt haben.

TVO

«Das Versteck für die Gold- und Silbermünzen war nur ganz wenigen Vertrauten bekannt», so Millionär und Unternehmer Christian Baha (48) zur «Kronen Zeitung». Entsprechend gross sei der Schock gewesen, als die Sammlung im Wert von 3,3 Millionen Euro plötzlich weg war. Baha hatte einen langjährigen Mitarbeiter damit beauftragt, den Schatz in seinem Schloss Frohsdorf in Niederösterreich zu verstecken und einbetonieren zu lassen. «Ich war immer ein Fan von Geldveranlagung in Gold und Silber», so Baha weiter.

Als der Täter seine Beute zu Geld machen wollte, wurde die Polizei auf ihn aufmerksam: Um Gold oder Silber zu verkaufen, muss ein Ausweis vorgelegt werden. So sei man an die Identität des Mannes gekommen, so Baha. «Dass es sich um einen langjährigen Mitarbeiter handelt, ist natürlich besonders enttäuschend.»

Grossteil der Münzen ist aufgetaucht

Der Dieb befindet sich zurzeit in Haft. Erfreulich für Baha: Ein Grossteil der Beute ist bereits wieder aufgetaucht. Und die Behörden sind zuversichtlich, dass die fehlenden Münzen ebenfalls bald aufgespürt werden. Er habe die Münzen vor zehn Jahren gekauft, so der Unternehmer zur Zeitung. «Heute sind sie dreimal so viel wert wie damals.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.