Aktualisiert 27.09.2018 14:40

«SRF Meteo»

Schmuki und Kleiber sind weg vom Bildschirm

Das «Meteo»-Wetterdach ist seit einigen Monaten immer dünner besetzt. Neben Sandra Boner fehlen weitere bekannte Gesichter.

1 / 7
Daniela Schmuki hat sich von der «Meteo»-Kamera verabschiedet und ist nun mit ihren Prognosen bei Radio SRF zu hören. Sie bleibt «Meteo» aber als Meteorologin erhalten.

Daniela Schmuki hat sich von der «Meteo»-Kamera verabschiedet und ist nun mit ihren Prognosen bei Radio SRF zu hören. Sie bleibt «Meteo» aber als Meteorologin erhalten.

Screenshot SRF «Meteo»
Der Personal-Abgang bei SRF-«Meteo» ist damit aber noch nicht beendet: Meteorologe Thomas Kleiber geht aus privaten Gründen ins Ausland.

Der Personal-Abgang bei SRF-«Meteo» ist damit aber noch nicht beendet: Meteorologe Thomas Kleiber geht aus privaten Gründen ins Ausland.

Keystone/Ennio Leanza
Er wird Ende Oktober das letzte Mal auf dem Wetterdach im Leutschenbach stehen.

Er wird Ende Oktober das letzte Mal auf dem Wetterdach im Leutschenbach stehen.

Keystone/Ennio Leanza

Diese Woche hat das SRF kommuniziert, dass die beliebte «Meteo»-Moderatorin Sandra Boner wegen einer Brustkrebserkrankung eine Auszeit genommen hat. Doch nicht nur Boner ist seit Wochen vom Bildschirm verschwunden, auch von Daniela Schmuki war in den vergangenen Monaten keine Wetter-Moderation mehr zu sehen.

Gemäss Nau.ch hat sich die 34-Jährige kaum bemerkt von der «Meteo»-Kamera verabschiedet: Die Mutter zweier Kinder habe sich eine Neuorientierung Richtung Radio gewünscht und sei nun mit ihren Prognosen bei Radio SRF zu hören. Die studierte Umweltwissenschaftlerin bleibe «Meteo» aber als Meteorologin erhalten.

Dass dieser Wechsel nicht kommuniziert wurde, hat einen einfachen Grund: «Daniela Schmuki ist in erster Linie Meteorologin in der trimedialen Redaktion von ‹Meteo›, die für Radio, Fernsehen und Online Prognosen erstellt und aufbereitet und daran hat sich auch nichts geändert. Zudem ist sie ja auch weiterhin als Wetter-Moderatorin tätig, daher gab es für uns keinen Grund, einen Abgang zu vermelden», erklärt SRF-Sprecher Stefan Wyss.

Auch Thomas Kleiber bald kein SRF-Wetterfrosch mehr

Der Personal-Abgang bei der quotenreichen SRF-Sendung ist damit mit Schmukis TV-Abschied nicht beendet: Wetterfrosch Thomas Kleiber geht aus privaten Gründen ins Ausland und wird Ende Oktober das letzte Mal auf dem Wetterdach im Leutschenbach stehen. Dies bestätigte Stefan Wyss persoenlich.ch. Die Nachfolgeregelung laufe derzeit.

Das Team und die Sendeformate werden im gleichen Umfang weiter geführt. «Die Sendungen bleiben wie gehabt», sagt Wyss. Zwischen Schmuckis Wechsel und Kleibers Abgang gäbe es «überhaupt keinen Zusammenhang». Kleiber ist seit 2006 bei «Meteo» als Meteorologe tätig, Schmuki seit 2007.

(20 Minuten)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.