Aktualisiert 14.06.2005 15:18

Schnapsidee im WK

Statt Medikamente haben WK-Soldaten Ende Mai in Kandersteg BE aus Spass Schnaps in Ampullen abgefüllt.

Nun wird abgeklärt, ob die Schnapsidee ein Fall für die Militärjustiz wird. Die Soldaten der San Log Kp 81/I waren während ihres WK damit beschäftigt, verschiedene Medikamente für den Armeebedarf herzustellen, wie Gaby Zimmer, Leiterin Kommunikaiton Logistikbasis der Armee, eine Meldung im «Blick» vom Dienstag bestätigte.

Der Schnaps wurde erst am Ende des WK, nach Abschluss der ordentlichen Produktion, abgefüllt. Eine Verwechslungsgefahr mit den regulär abgefüllten und eingelagerten Ampullen habe nicht bestanden, führte Zimmer aus. Dennoch: «Der Vorfall ist ein Missbrauch der Anlage und des Auftrags».

Der zuständige Brigadier hat am Montag interne Abklärungen in Auftrag gegeben. Unter anderem soll untersucht werden, wer den ominösen Auftrag erteilte. Die Fakten sollen bis Anfang nächster Woche vorliegen. Dann wird entschieden, ob der Fall an den militärischen Untersuchungsrichter geht.

Egal ob die Schnapsidee vor die Militärjustiz kommt oder nicht, sie wird laut Zimmer «auf jeden Fall Konsequenzen haben».

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.