Schnee als Geschenk für die Oberländer Skigebiete
Aktualisiert

Schnee als Geschenk für die Oberländer Skigebiete

Weisser Segen für die Zürcher Skilifte. Rechtzeitig auf die Weihnachtsferien können die meisten Anlagen den Betrieb aufnehmen.

Das Zürcher Oberland liegt seit gestern unter einer bis zu 30 Zentimeter dicken Schneedecke. Für die Skiliftbetreiber kommt der Wintereinbruch gerade zur rechten Zeit, denn die Festtagswoche ist die wichtigste Zeit fürs Geschäft. «Während diesen Tagen sollten die meisten Einnahmen generiert werden», so Walter Schoch vom Skilift Fischenthal.

Die über 1000 Meter lange Anlage nimmt heute ihren Betrieb auf – der Schlepplift befördert die Wintersportler über eine Höhendifferenz von 250 Meter auf die 1050 Meter hohe Oberegg. Drei Schneekanonen sorgen dafür, dass die weisse Unterlage kompakt bleibt. Für die Schweiz wohl eine Ausnahme: Im Bergrestaurant darf ungeniert auch Mitgebrachtes konsumiert werden. «Zu uns kommen viele Eltern mit Kindern. Wir wollen junge Familien unterstützen», begründet dies Schoch, Vater des Snowboard-Olympiasiegers Philippe Schoch.

Saisonbeginn «feiern» heute auch die Skilifte in Bäretswil (Ghöch) und Wald (Oberholz). Die Sportbahnen Atzmännig in Goldingen (SG) sind bereits seit dem vergangenen Montag in Betrieb. Der Skilift Steg bleibt

infolge Schneemangels aber vorläufig stehen.

Andy Fischer

Deine Meinung