Aktualisiert

Schneeball-Gauner suchen Gutgläubige

Wieder glauben Ostschweizer an die wunderbare Geldvermehrung eines Schneeballsystems. Doch der Staatsanwalt warnt: «Wer mitspielt, macht sich strafbar.»

«Die grosse Überraschung: 450000 Euro bereits in den ersten sieben Monaten.» So wird auf Realitydreams.ch das schnelle Geld versprochen. Sieben E-Bücher sollen bei einer pyramidenartig organisierten Gruppe von Personen gekauft und anschliessend zwecks Aufstieg in der Pyramide weitervertrieben werden. Für das aus Deutschland stammende Programm schwingt ein gewisser M.A. aus Schwarzenbach die Werbekelle in der Ostschweiz. Zwei weitere Ostschweizer hoffen durch die Publikation ihrer Adresse auf einen Geldsegen.

Auf der Homepage wird behauptet, die wundersame Geldvermehrung sei legal. Dem widerspricht Denise Lörtscher vom Bundesamt für Justiz: «Das ist ein klassischer Kettenbrief, und solche sind illegal.» Das Angebot verstosse gegen das Lotteriegesetz und sei strafbar, so Lörtscher.

Der St. Galler Staatsanwalt Thomas Hansjakob warnt ausdrücklich davor, teilzunehmen: «Solche Versprechungen sind nicht nur dumm, sie funktionieren auch nie. Es müssten Millionen mitmachen, damit nur die ersten paar Stufen zum versprochenen Geld kommen.» Er überlege sich, Ermittlungen zu starten.

(feb)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.