Vornamen: Schnell «In», schnell «Out»
Aktualisiert

VornamenSchnell «In», schnell «Out»

Je schneller Vornamen in der Gesellschaft in Mode kommen, desto schneller verebbt diese Welle auch wieder.

Das zeigen amerikanische Forscher in einer Studie, die im Fachmagazin «PNAS» publiziert wurde. So stieg die Beliebtheit von «Charlene» in den USA etwa von 1910 bis 1950 an und ebbte in den folgenden 50 Jahren wieder ab. Der Name «Tricia» dagegen hatte einen steilen Aufstieg von 1950 bis 1970 und sank dann rasch bis 1990. Die Kurve für den Namen «Kristi» verlief ähnlich.

Die beiden Forscher Jonah Berger von der Universität Pennsylvania und Gaël Le Mens von der Stanford Universität untersuchten die Vergabe von 2570 verschiedenen Vornamen in den Vereinigten Staaten und in Frankreich zwischen 1900 und 2005.

Selbsterfüllende Dynamik

Zudem befragten die Forscher werdende Eltern über deren mögliche Namenswahl für das erwartete Kind. Dabei zeigte sich, dass schnell in Mode gekommene Namen weniger gerne gewählt werden. Die Eltern begründeten ihre Wahl mit der Furcht, dass diese Trendnamen besonders kurzlebig sein würden.

Letzteres Ergebnis zeige, dass kulturelle Modeerscheinungen einer selbsterfüllenden Dynamik unterliegen können, erklären Berger und Le Mens: Trends, die als kurzlebig angesehen werden, werden kaum verfolgt und sterben daher entsprechend schneller aus.

Die Kurzlebigkeit schnell aufkeimender Modenamen führe zudem dazu, dass insgesamt vergleichsweise wenige Kinder diese Namen erhalten. Vornamen eignen sich besonders gut zur Untersuchung kultureller Präferenzen, da sie nicht von technologischen Entwicklungen und Werbekampagnen beeinflusst werden, betonen Berger und Le Mens. (sda)

Deine Meinung