03.11.2014 19:24

Freestyle-SaisonSchnitzel klopfen – Iouri ist schon in WM-Form

Für die Schweizer Freestyler ist die WM in Kreischberg (Ö) der Saisonhöhepunkt. Es gilt viele Medaillen zu verteidigen.

von
Oliver Fischer

Da die FIS-WM vom 15. bis 25. Januar in Kreischberg in der Steiermark stattfindet, wurden die Freestyle-Aushängeschilder von Swiss-Ski gleich auf ihre Österreich-Tauglichkeit getestet. Der Auftrag: In zwei Dreierteams waren ein Wiener Schnitzel, ein Kaiserschmarrn und Zwetschgenkompott zuzubereiten. Das grösste Schnitzel klopfte Olympiasieger und Weltmeister Iouri Podlatchikov, auch in der Gesamtwertung mit den Bewertungskriterien Grösse, Geschmack und Arrangement schwang der Zürcher gemeinsam mit Isabel Derungs und Armin Niederer obenaus.

Podladtchikov wird als Titelverteidiger in der Halfpipe antreten. Dazu haben Sina Candrian im Slopestyle und Patrizia Kummer im Parallelslamom zwei Silbermedaillen zu verteidigen. Für den neuen Disziplinenchef Sacha Giger ist es einerseits eine Herausforderung, ein derart erfolgreiches Team zu übernehmen, andererseits «ist es auch viel einfacher, bei einem erfolgreichen Team einzusteigen, weil offensichtlich vieles richtig läuft».

WM oder X-Games?

Für einige Fahrer kollidiert die WM mit den X-Games in den USA, die für Freestyle-Sportler – nach den Olympischen Spielen – der wichtigste Wettkampf sind. So muss sich Sina Candrian für einen der Events entscheiden und wird an die WM fahren. Sie bringt nicht beides unter einen Hut, «weil man beim Slopestyle immer etwas mehr Zeit braucht» als in der Halfpipe.

Podladtchikov und Christian Haller können dagegen an beiden Events antreten – zuerst an der WM, dann an den X-Games. Das ist auch ganz im Sinn von Cheftrainer Pepe Regazzi, für den die WM klar den wichtigsten Wettkampf der Saison darstellt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.