Roger Federer: «Schockierend, wie schwach er war»
Aktualisiert

Roger Federer«Schockierend, wie schwach er war»

Roger Federer kannte keine Gnade und fegte Andy Murray regelrecht vom Platz. Die Weltnummer 2 wunderte sich danach über die enttäuschende Vorstellung des Schotten.

von
pre

26 Fehler produzierte Andy Murray in 76 Minuten. Der Schotte konnte im zweiten Gruppenspiel der World Tour Finals bei Aufschlag Federer ausserdem nur acht Punkte gewinnen und so ist es kein Wunder, dass die Weltnummer 5 gegen einen bestens aufgelegten Roger Federer absolut chancenlos war.

Keinen guten Tag erwischt

Nicht nur das Publikum auch der Schweizer war erstaunt, wie einfach er zu seinem Blitzsieg kam. «Andy hat heute sicher keinen guten Tag erwischt und viele Fehler gemacht», sagte Federer nach Spielschluss im Platzinterview mit Heinz Günthardt. «Es war fast schon schockierend, wie schwach er bei meinem Service war.»

Murray gewann beim 6:4 und 6:2-Erfolg des Schweizers nur gerade sechs Games. Im letzten Duell Mitte Oktober in Schanghai war das Verdikt gerade umgekehrt. Der Schotte gewann mit 6:3 und 6:2. Was hat Federer diesmal besser gemacht? «Manchmal entscheiden Kleinigkeiten. Er ist mir heute so ins Messer gelaufen, wie ich ihm in Schanghai. Auch die Tagesform spielt dabei immer eine Rolle», so der Titelfavorit.

Roger Federer ganz privat

Mit einem Bein im Halbfinal

Nach seinem Sieg über Murray steht Federer bereits mit einem Bein im Halbfinal. Wenn am Abend David Ferrer Robin Söderling mindestens einen Satz abnimmt, dann geht es für Federer am Donnerstag im letzten Gruppenspiel gegen den Schweden nur noch um die goldene Ananas. Für Federer wäre dies allerdings kein Grund, die Partie auf die leichte Schulter zu nehmen. «Verlieren ist nie gut. Es ist aber jeweils schon eine komische Situation, wenn du weisst, dass du nicht unbedingt gewinnen musst. Aber ich will immer alles geben.»

Deine Meinung