Aktualisiert 09.02.2015 19:00

Tor der Runde

Schönbi hat am schönsten getroffen

Der Freistoss von FCZ-Flügelflitzer Marco Schönbächler gegen St. Gallen ist das schönste Tor der Runde. 50 Prozent der Leser waren dieser Meinung.

1 / 13
Sonntag, 08. Februar 2015:Leader Basel jubelt auch zu Beginn der Rückrunde.

Sonntag, 08. Februar 2015:Leader Basel jubelt auch zu Beginn der Rückrunde.

Keystone/Walter Bieri
Im Klassiker gegen GC behalten die Bebbi mit 4:2 die Nase vorne.

Im Klassiker gegen GC behalten die Bebbi mit 4:2 die Nase vorne.

Keystone/Walter Bieri
Mohamed Elneny bringt die Basler in der ersten Halbzeit entgegen dem Spielverlauf in Führung.

Mohamed Elneny bringt die Basler in der ersten Halbzeit entgegen dem Spielverlauf in Führung.

Keystone/Walter Bieri

Der FC Zürich ist erfolgreich in die Rückrunde gestartet. Und wie, gleich mit 4:1 haben die Zürcher in St. Gallen gewonnen. Auffällig war bei den Zürchern vor allem Marco Schönbächler. Den ersten Treffer von Franck Etoundi bereitete er vor, den zweiten schoss er per Freistoss selbst. Schönbi zirkelte den Ball von der linken, äusseren Strafraumgrenze direkt ins entfernte Lattenkreuz, nichts zu machen für St.-Gallen-Goalie Herzog.

Volley-Knaller von Costanzo

Einen Einstand nach Mass beim FC Aarau feierte Moreno Costanzo, der bis Saisonende von YB ausgeliehen ist. Nach einem hohen Ball ins Zentrum kommt Costanzo von hinten angestürmt und nimmt den Ball mit vollem Risiko volley. Er trifft die Kugel perfekt und der Schuss wird zum unhaltbaren Flatterball. Es war der wichtige Treffer zum 1:1 Endstand.

In Basel kam es zum Rückrundenstart zum Klassiker zwischen dem FCB und GC. Die Partie bot das erhoffte Spektakel und Basel gewann die Partie 4:2. Das genialste Tor des Spiels erzielte Shkelzen Gashi nach einer sehenswerten Kombination. Der Ball kommt durch die Mitte in den Strafraum zu Marco Streller, der quer legt auf Gashi. Der schlägt einen Haken zur Mitte, zieht ab und trifft trocken flach in die nahe Ecke.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.