Schönheit jenseits der Schamgrenze
Aktualisiert

Schönheit jenseits der Schamgrenze

Frauen finden ihre Beine und den Bauch nicht schön, Männer hätten nichts gegen eine Penisvergrösserung. 20minuten.ch-Userinnen und -User geben freimütig an, wie weit sie für die Schönheit gehen würden.

von
Tina Fassbind

Volle Brüste, straffe Haut, flacher Bauch – der menschliche Körper lässt sich nach Belieben formen, verschönern, perfektionieren- dank der plastischen Chirurgie. Der Phantasie sind praktisch keine Grenzen gesetzt, der Markt orientiert sich an den Wünschen der Kunden. Immer neue Wellen von Schönheitstrends schwappen von Amerika, dem Mekka der Schönheitsoperationen, nach Europa. Doch was in den Staaten funktioniert, findet hier (noch) wenig Zuspruch. Zumindest bei den Userinnen und Usern von 20minuten.ch.

Nur 34 Prozent haben bereits eine Schönheits-OP erwogen

3000 Personen haben an der 20minuten.ch-Umfrage zum Thema «Wie weit gehen Sie für die Schönheit» teilgenommen, rund die Hälfte davon sind Männer. Die Mehrheit der Befragten wohnen in einer Stadt oder in städtischen Agglomerationen. 77 Prozent der Teilnehmenden finden es gut, dass es die Möglichkeit gibt, sich operativ zu verschönern. Trotzdem haben erst 34 Prozent ernsthaft darüber nachgedacht, sich einer Schönheitsoperation zu unterziehen.

Dr. med. Enrique Steiger, Facharzt FMH Plastische Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, beurteilt die Umfrage im Gespräch mit 20minuten.ch als sehr repräsentativ: «Wenn ich bei den rund 12 000 Patientinnen und Patienten unserer Praxis eine Umfrage zu diesem Thema in Auftrag geben würde, hätte sie wohl ähnliche Resultate ergeben.»

«Männer sind ängstlicher als Frauen»

Bei den Männern liegt der Anteil jener, die sich für die Schönheit unters Messer legen würden, bei 22 Prozent. Bei den Frauen halten sich die Befürworterinnen und Gegnerinnen knapp die Waage. Rund 65 Prozent der Männer gaben an, prinzipiell gegen Schönheitsoperationen zu sein. Bei den Frauen beträgt der Anteil der Gegnerinnen 41 Prozent.

«Männer sind ängstlicher als Frauen», weiss Dr. Steiger. «Ausserdem stehen Frauen unter einem höheren sozialen Druck, was ihr äusseres Erscheinungsbild anbelangt. Bei Männern ist dieser Druck nicht so stark. Sie gelten mit grauen Schläfen und Falten immer noch als attraktiv.» Trotzdem stellt auch Dr. Steiger fest, dass die Zahl der Männer, die sich für die Schönheit unters Messer legen, zunimmt: «Bei mir sind 15 bis 20 Prozent der Patienten männlich – Tendenz steigend.»

Diese Tendenz macht sich auch bei den 20minuten.ch-Usern bemerkbar: Auf die Frage, ob es Stellen am Körper gebe, die sie nicht mögen, haben immerhin 77 Prozent der Männer mit Ja geantwortet. Bei den Frauen lag der Ja-Anteil bei satten 91 Prozent. Dr. Steiger ist darüber nicht verwundert: «Hauptgrund für Frauen, sich zu verschönern, ist der Konkurrenzdruck. Dieser Druck zieht sich durch alle sozialen Schichten hindurch und er fängt bereits auf dem Schulhausplatz an.»

Die Hälfte der Frauen findet ihre Beine nicht schön

Konkret findet rund die Hälfte der Frauen ihren Bauch und ihre Beine nicht schön, 40 Prozent ihren Po und «nur» ein Drittel der Befragten mögen ihren Busen nicht. Trotzdem haben sich 23 Prozent der befragten Frauen bereits überlegt, eine Brustoperation vornehmen zu lassen. Lediglich 19 Prozent dachten über eine Bein- oder Bauchoperation nach. «Der Po ist in der Praxis tatsächlich kaum ein Problem», erklärt Enrique Steiger, «meist ist die so genannte Reiterhose gemeint, also der Übergang zwischen Po und Bein. Dort liegt die eigentliche Problemzone.»

Männer Problemzone Nummer 1: Der Bauch

Bei Männern ist der Bauch klarer Spitzenreiter im Problemzonenranking: Rund 48 Prozent sind mit ihrer Wampe unzufrieden. Weit abgeschlagen kommt die Haarpracht, mit der 20 Prozent der befragten Männer unzufrieden sind. Generell verspüren die Männer offenbar weniger den Drang, sich operativ zu verschönern. Gerade mal 10 Prozent haben sich ernsthaft überlegt, eine Gesichts-OP vorzunehmen. Bei allen anderen Verschönerungsoptionen wurde die 10-Prozent-Marke nicht überschritten.

Mehrheit der Männer ist für Penisvergrösserung

Rund die Hälfte der Frauen würden sich niemals im Genitalbereich operieren lassen, dagegen lehnen nur gerade 24 Prozent der Männer einen solchen Eingriff ab. 43 Prozent der Frauen finden eine operative Verengung der Vagina unnötig – diese Meinung teilen hingegen lediglich 14 Prozent der befragten Männer.

Frauen sind in Bezug auf die männlichen Genitalien gnädiger: Rund 40 Prozent finden eine Penisvergrösserung überflüssig. Männer sehen das offenbar anders. Nur gerade 14 Prozent der Befragten lehnen eine Vergrösserung strikte ab. Ob sich die restlichen 86 Prozent tatsächlich für einen grösseren Penis unters Messer legen würden, wird aus der Umfrage nicht ersichtlich.

Deine Meinung