Schönheits-OP für australische Soldatinnen - auf Staatskosten
Aktualisiert

Schönheits-OP für australische Soldatinnen - auf Staatskosten

Kämpfen Soldatinnen mit grossen Brüsten und Lifting besser als solche ohne? Australische Soldatinnen haben sich offenbar auf Kosten der Steuerzahler zahlreichen Schönheits-OPs unterzogen.

Ein Sprecher der Streitkräfte bestätigte, dass der australische Staat den Soldaten solche Eingriffe «aus medizinischen und zwingenden psychologischen Gründen» durchaus bezahle.

Sie habe mindestens sieben Soldatinnen behandelt, sagte Chirurgin Pamela Noon dem Radiosender ABC am Freitag. «Ein paar Mädchen waren für eine Brustvergrösserung bei mir. Ich hatte ein Gesichtslifting, ein paar Nasenkorrekturen, und ich glaube, eine Brustverkleinerung und eine Bauchstraffung», berichtete Noon weiter.

Sie bezweifelte jedoch, ob die Steuerzahler dafür aufkommen sollten. Zwar fühlten sich die Patienten nach dem Eingriff besser: «Ich sehe aber nicht ganz, wie das unseren Streitkräften hilft, wie das dazu beitragen soll, unser Land zu verteidigen.» (sda)

Deine Meinung