Aktualisiert 07.11.2019 17:14

Postfinance senkt Schwelle

Schon ab 250'000 Fr. gibt es neu Negativzinsen

Kunden der Postfinance zahlen neu bereits ab einem Vermögen von 250'000 Franken Negativzinsen.

von
rab/sas
1 / 8
«Wir haben nie infrage gestellt, dass es Nebenwirkungen gibt»: SNB-Präsident Thomas Jordan muss sich für den Kurs der Notenbank auch Kritik gefallen lassen.

«Wir haben nie infrage gestellt, dass es Nebenwirkungen gibt»: SNB-Präsident Thomas Jordan muss sich für den Kurs der Notenbank auch Kritik gefallen lassen.

Keystone/Anthony Anex
Der Leitzins in der Schweiz bleibt bei minus 0,75 Prozent, wie die Nationalbank Mitte September entschieden hat.

Der Leitzins in der Schweiz bleibt bei minus 0,75 Prozent, wie die Nationalbank Mitte September entschieden hat.

Keystone/Peter Klaunzer
Anfang September hat Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), den Strafzins für Banken noch weiter ins Minus gedrückt.

Anfang September hat Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), den Strafzins für Banken noch weiter ins Minus gedrückt.

Arne Dedert

Die Postfinance senkt die Schwelle bei den Negativzinsen: «Bei Kundinnen und Kunden, die nur Liquidität bei uns parkieren, setzen wir den Schwellenwert neu bei 250'000 Franken an. Bei jenen, die aktiv mit uns zusammenarbeiten und eine breite Palette unserer Produkte, Dienstleistungen und Services nutzen, gilt weiterhin ein Schwellenwert von 500'000 Franken», bestätigt Postfinance gegenüber SRF.

Weil Postfinance aufgrund des akutellen Rechtsrahmens keine direkten Kredit- und Hypothekengeschäft betreiben darf, seien die Negativzinsen der Nationalbank für das Unternehmen besonders einschneidend.

Postfinance-Sprecher Johannes Möri betont im Gespräch mit 20 Minuten, von der nun eingeführten Schwelle sei eine tiefe vierstellige Anzahl Kunden betroffen. Diese seien bereits Ende Oktober per Brief informiert worden. «Wer das Schreiben nicht erhalten hat, wird von der Massnahme nicht tangiert», so Möri.

SNB will Zinsdifferenz zum Ausland

Weitere Zinssenkungen in wichtigen Währungsräumen könnten die Schweizerische Nationalbank (SNB) derweil in Zugzwang bringen. Die Notenbank legt Wert darauf, dass die Zinsen in der Schweiz stets ein Stück tiefer sind als im Ausland. Andere Zentralbanken haben ihre Zinsen gesenkt, während die SNB den Leitzins zuletzt unverändert bei minus 0,75 Prozent hielt.

«Mit dem Negativzins stellen wir sicher, dass die traditionelle Zinsdifferenz gegenüber dem Ausland nicht zu stark erodiert», sagte SNB-Präsident Thomas Jordan Ende Oktober bei einer Veranstaltung in Bern laut Redetext. «Eine weitere Verengung der Zinsdifferenz würde den Aufwertungsdruck auf den Franken erhöhen, was zu tieferem Wirtschaftswachstum und steigender Arbeitslosigkeit führen würde.»

Fehler gefunden?Jetzt melden.