Schweinegrippe: Schon acht Fälle

Aktualisiert

SchweinegrippeSchon acht Fälle

Die Zahl der Schweinegrippefälle ist in der Schweiz auf acht gestiegen. Gleich drei neue Fälle wurden gemeldet. Es handelt sich um Frauen aus den Kantonen Bern, St. Gallen und Waadt. Das BAG rechnet mit weiter steigenden Zahlen.

Beim Fall aus dem Kanton Bern handelt es sich um eine Frau, die am vergangenen 23. Mai aus der Dominikanischen Republik in die Schweiz zurückgekehrt war, wie Jean-Louis Zurcher, Sprecher des Bundesamts für Gesundheit (BAG) auf Anfrage sagte. Die Fluggesellschaft hat dem Bundesamt die Passagierliste ausgehändigt, so dass die nötigen Vorsichtsmassnahmen getroffen werden können. Das BAG informiert im Einklang mit der Weltgesundheitsorganisation WHO jene Passagiere, die zwei Reihen vor und hinter der betroffenen Person sassen.

Bei den Behörden des Kantons St. Gallen ging am Freitag zudem ein positiver Laborbefund im Fall einer jüngeren Frau ein, die sich nach der Rückkehr aus den USA am vergangenen Dienstag wegen Grippesymptomen im Kantonsspital St. Gallen gemeldet hatte. Der Gesundheitszustand der Frau, die zu Hause isoliert wurde, ist laut Mitteilung der Staatskanzlei gut. Die engen Kontaktpersonen wurden angehalten, zu Hause zu bleiben und während sieben Tagen besondere Hygienemassnahmen zu treffen, ihren Gesundheitszustand zu beobachten und insbesondere einmal täglich ihre Körpertemperatur zu messen. Es handelt sich um den ersten Schweinegrippefall in der Ostschweiz.

Am Abend meldete zudem die Informationsstelle des Kantons Waadt, dass der Laborbefund bei einer 48-jährigen Frau positiv ausgefallen ist. Sie hatte nach der Rückkehr aus New York Grippesymptome. Die Frau wurde zu Hause isoliert und ihr Umfeld unter Quarantäne gestellt.

Seit vergangenem Sonntag hat sich die Zahl der Schweinegrippefälle in der Schweiz damit von zwei auf acht vervierfacht. In allen Fällen handelte es sich um Rückreisende aus verschiedenen anderen Ländern. Zwei Fälle wurden bisher im Kantonen Bern und Waadt bestätigt. Aus den beiden Basler Halbkantonen sowie aus den Kantonen Aargau und St. Gallen wurde je ein Fall gemeldet.

Zu sekundären Übertragungen ist es in der Schweiz laut dem BAG-Sprecher bisher nicht gekommen. Zudem ist die Krankheit in allen Fällen glimpflich verlaufen. Deshalb besteht gemäss Zurcher auch kein Grund zu zusätzlicher Beunruhigung, wenn die Zahl der Schweinegrippefälle nun weiter steigt. Am Freitag waren laut BAG noch zwölf Verdachtsfälle in sieben Kantonen in Abklärung.

(dapd)

Deine Meinung