Aktualisiert 13.08.2009 11:56

GeschmackswahrnehmungSchon die Neandertaler hassten Rosenkohl

Die Neandertaler hatten offenbar ein ähnliches Geschmacksempfinden für bittere Nahrungsmittel wie moderne Menschen. Wie Kinder schmeckte der «Generation Feuerstein» Gemüse wie Rosenkohl nicht besonders.

Das geht aus einer Untersuchung des spanischen Forschungszentrums CSIC hervor. Demnach fanden die Forscher im Erbgut der ausgestorbenen Spezies ein Gen, das genau wie beim modernen Menschen dafür sorgt, dass sein Träger eine Abneigung gegen den Bitterstoff Phenylthiocarbamid besitzt. Dieser ist zum Beispiel in Rosenkohl, Brokkoli oder in einigen Früchten enthalten.

Nach Einschätzung des CSIC lassen die Ergebnisse darauf schliessen, dass die Geschmackswahrnehmung für bittere Stoffe schon entwickelt war, als sich die Abstammungslinien des modernen Menschen und des Neandertalers vor etwa 300 000 Jahren trennten.

«Geheimnis der Evolution»

Bei beiden Spezies gibt es demnach auch eine rezessive Variante des entsprechenden Gens, die dafür sorgt, dass sein Träger den Bitterstoff, der vor dem Verzehr giftiger Pflanzen schützen soll, nicht schmecken kann. Warum diese Variante überlebt hat, ist nach Angaben des CSIC ein «Geheimnis der Evolution».

Für ihre Untersuchungen nahmen die Forscher Teile des Erbguts der Neandertaler aus Knochen unter die Lupe, die im spanischen El Sidron gefunden worden waren. Der Neandertaler starb vor rund 28 000 Jahren aus.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.