Schweiz: Schon fünf Todesopfer durch Schweinegrippe
Aktualisiert

SchweizSchon fünf Todesopfer durch Schweinegrippe

Ein 81-jähriger schwer kranker Mann ist in der vergangenen Woche im Kanton Waadt an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. Damit hat sich die Zahl der Todesfälle wegen des H1N1-Virus in der Schweiz auf fünf erhöht.

Der 81-Jährige sei mit Grippesymptomen in die Klinik eingewiesen worden, sagte der stellvertretende Waadtländer Kantonsarzt Eric Masserey auf Anfrage der Nachrichtenagentur AP. Sein Gesundheitszustand sei so schlecht gewesen, dass keine intensivmedizinische Pflege eingeleitet worden sei. Der Mann habe seit zehn Jahren schwere Herz-Kreislaufprobleme und hätte auch ohne den Grippevirus nicht mehr lange gelebt. «Man kann sagen, sie ist mit und nicht an der Grippe gestorben», fügte Masserey an. Insgesamt mussten im Kanton Waadtland in der vergangenen Woche neun Menschen wegen Schweinegrippe hospitalisiert werden, zwei davon benötigten intensivmedizinische Pflege.

Weitere Informationen am Donnerstag

Über die Entwicklung der Pandemie in der ganzen Schweiz in der vergangenen Woche will das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag informieren. Bisher sind fünf Todesfälle wegen dem neuartigen Grippevirus A/H1N1 bekannt. Neben der Frau im Waadtland sind ein Säugling im Baselbiet, zwei Frauen im Alter von 46 und 54 Jahren im Kanton Zürich und ein 45-jähriger Obwaldner in Zusammenhang mit der Schweinegrippe verstorben. Sie alle wiesen schwere Grunderkrankungen auf und gehörten einer Risikogruppe an.

Die Impfung gegen die Schweinegrippe ist inzwischen in allen Kantonen für die ganze Bevölkerung angelaufen. (sda/dapd)

Deine Meinung