Oberuzwil SG: Schoss Opel ungebremst durch die Leitplanke?
Publiziert

Oberuzwil SGSchoss Opel ungebremst durch die Leitplanke?

Mit ihrem Auto ist eine 19-Jährige durch die Leitplanke gefahren und auf der Bahnlinie Zürich–St.Gallen gelandet. Ein Zeuge erzählt.

von
juu
1 / 6
Eine 19-jährige Autofahrerin ist am Samstagmorgen in Niederglatt bei Oberuzwil SG mit ihrem Auto auf das Bahntrassee gestürzt.

Eine 19-jährige Autofahrerin ist am Samstagmorgen in Niederglatt bei Oberuzwil SG mit ihrem Auto auf das Bahntrassee gestürzt.

Kapo SG
Der heranfahrende Zug streifte das Auto über mehrere Wagons hinweg. Die 19-Jährige erlitt durch den Sturz und die Kollision schwere Verletzungen.

Der heranfahrende Zug streifte das Auto über mehrere Wagons hinweg. Die 19-Jährige erlitt durch den Sturz und die Kollision schwere Verletzungen.

Kapo SG
«Die junge Frau war viel zu schnell unterwegs», so ein Anwohner.

«Die junge Frau war viel zu schnell unterwegs», so ein Anwohner.

brknews

Auf der Bahnüberführung Niederglatt ist eine 19-Jährige am frühen Samstagmorgen gegen 7.15 Uhr schwer verletzt worden. «Sie befand sich auf dem Weg von Flawil Richtung Uzwil, als sie mit ihrem Fahrzeug in einer Rechtskurve die linksseitige Leitplanke durchbrach und auf den Gleisen landete», so Bertrand Hug, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. Zeitgleich näherte sich von Uzwil her der SBB-RegioExpress 4961. «Der Zug hat das Auto seitlich, über mehrere Wagons hinweg, gerammt», sagt Hug.

«Sie fuhr viel zu schnell»

Anwohner und Verkehrsteilnehmer haben den Horror-Unfall mitbekommen: «Ich habe einen lauten Knall gehört und bin sofort raus gelaufen», so ein Anwohner. Als er das Auto und die zertrümmerte Leitplanke sah, habe er umgehend die Polizei angerufen, so der Mann. «Ich habe mich auch noch mit der ihr folgenden Autofahrerin unterhalten, demnach war die junge Frau viel zu schnell unterwegs gewesen», so der Anwohner. «Offenbar ist sie ungebremst gegen die Leitplanke gefahren.»

Was genau zu dem Unfall geführt hat, war auch am Sonntag noch unklar. Die Lenkerin war mit schweren Verletzungen von der Rega ins Spital geflogen worden. «Über ihren aktuellen Gesundheitszustand können wir derzeit keine Angaben machen», so Polizeisprecher Hug. Weder habe man die Frau befragen können, noch liege ein Alkohol- oder Drogentest vor.

Der weisse Opel der Frau erlitt Totalschaden. «Es grenzt an ein Wunder, dass sie lebend aus dem Wrack geborgen werden konnte», sagt ein involvierter Polizist. Die rund 80 Passagiere des RegioExpress mussten evakuiert werden. In der Folge blieb die Strecke für Stunden gesperrt. Busse wurden eingesetzt. Es kam zu langen Wartezeiten.

Deine Meinung