Schreib-Wettbewerb
Aktualisiert

Schreib-Wettbewerb

Sie fahren oft Zug, tagträumen vor sich hin und machen sich Gedanken, die es wert sind, anderen mitgeteilt zu werden? Dann ist der Wettbewerb «BahnAugenBlick» genau das, worauf Sie gewartet haben!

Mit dem Buch «Geschichten, die der Bahnhof schrieb» nimmt uns François Loeb mit zu den skurrilen Gestalten, die wie Satelliten um den Bahnhof kreisen. Schuhputzer und Vogelfrauen, Ausserirdische und Buchstabenpicker, sie alle werden in den Bann der Bewegung gezogen. Alle lockt es zum Ort des Abschieds und der Wiedersehensfreude - da kann niemand widerstehen!

Reise-Preise

Loeb hat nun den Kurzgeschichten-Wettbewerb «BahnAugenBlicke» ins Leben gerufen. Mit Ihrer Geschichte rund um die Bahn können Sie nicht nur berühmt werden, sondern auch noch einen tollen Preis gewinnen. Es winken eine Reise mit der CityNightLine, ein Städtetrip nach Berlin oder Prag und vieles mehr.

Die besten 20 Geschichten werden online veröffentlicht.

Wer kann mitmachen?

Alle Schreibbegeisterten. Neben Erwachsenen und Studenten sind auch Jugendliche ab der 5. Klassenstufe (also Schüler und ihre Lehrer) angesprochen. Sie können einzeln oder in Gruppen (Klassenverband) arbeiten, sie können die Geschichten gemeinsam entwickeln und schreiben.

Ihre Bahn-Story

Ihre Geschichte muss bis am 30. Januar 2008 fertig geschrieben sein und im Zusammenhang mit dem Thema «Bahn», «Bahnhof» und «Bahnreisen» stehen. Die genauen Bedingungen stehen in der Info-Box rechts. Alle weiteren Informationen gibts auf: www.treffmagazin.de und www.boersenblatt.net.

Der Zeitplan:

30.1.2008: Einsendeschluss (es gilt das Datum des Poststempels), Vorentscheidung des Sekretariats des Wettbewerbs und Weiterleitung an die Jurymitglieder.

15.2.2008: Beurteilung der Geschichten an das Sekretariat.

1.3.2008: Versand der besten Geschichten mit den höchsten Punktzahlen in den beiden Kategorien Erwachsene und Schüler an die Jury.

15.3.2008: Telefonkonferenz zur Entscheidung der Jurymitglieder.

1.4.2008: Bekanntgabe der besten Geschichten und ihrer Erzähler über Eurocity, Family Media und über Nachrichtendienste.

Die Bedingungen:

Die Geschichten müssen mit dem Thema «Bahn», «Bahnhof» und «Bahnreisen» verbunden sein.

Die Geschichten dürfen selbst erlebt oder erfunden sein.

Die Geschichten dürfen noch nicht veröffentlicht worden sein.

Die Geschichten müssen deutschsprachig sein.

Die Geschichten müssen in fünffacher Ausfertigung schriftlich eingereicht werden und dürfen nicht länger als eine DIN-A-4 Seite lang sein. Bitte anderthalbzeilig schreiben, mit 30 Zeilen pro Seite und einer 12-Punkt-Schriftgrösse. Handgeschriebene Beiträge können nicht berücksichtigt werden.

Jeder Teilnehmer kann nur einen Text einreichen.

Die Teilnehmer erkennen mit der Anmeldung die Wettbewerbsteilnahmebedingungen an.

Die kompetent besetzte Jury wählt aus den Einsendungen die besten Texte aus, aus denen dann die Gewinnerin/der Gewinner gekürt wird.

Einsendeschluss ist der 30.1.2008 (es gilt das Datum des Poststempels) an: BUCH CONTACT, Stichwort «BahnAugenBlick», Rosastr. 21, 79098 Freiburg oder Redaktion TREFF, Stichwort «BahnAugenBlick», Family Media GmbH&Co.KG, Postfach 5560, 79022 Freiburg.

Die Jury:

Dietmar Beyer, Chefredakteur Jugendzeitschriften bei Family Media

Sabrina Gab, Redakteurin vom Börsenblatt

Jenny Hoch, Redakteurin von Spiegel online

François Loeb, Autor von «Geschichten, die der Bahnhof schrieb»

Pascal Mercier, Autor von «Nachtzug nach Lissabon»

Das Buch zur Inspiration:

François Loeb

Geschichten, die der Bahnhof schrieb

Benteli Verlag

24 Geschichten, 160 Seiten

24,80 CHF

ISBN 978-3-7165-1492-4

Die Preisestifter:

www.ameropa.de

www.studiosus.com

Deine Meinung