Tessin: Schreiner steckte Ehefrau in Häcksler
Aktualisiert

TessinSchreiner steckte Ehefrau in Häcksler

Weil er Streit mit seiner Frau hatte, steckte sie ein 48-jähriger Schreiner kurzerhand in einen Häcksler und schloss den Deckel ab.

Nun muss er sich vor dem Strafgericht Lugano unter anderem wegen versuchten Mordes verantworten. Der Vorfall ereignete sich am 28. Februar 2007. Der Angeklagte überraschte seine Frau an jenem Tag in der Schreinerei, schlug ihr mit einem Holzstück auf den Kopf und steckte sie schliesslich in die Holzzerstückelungsmaschine. Den Deckel der Maschine schloss er ab.

Der Frau gelang es, sich mit Rücken und Knien gegen die Wände der Maschine zu stemmen. So verhinderte sie ein Abrutschen in den gefährlichen Bereich der Maschine. Es vergingen einige Minuten, ehe der 48-Jährige zur Räson kam und seine Frau befreite.

Ehefrau erneut beschimpft

Die heute 51-Jährige suchte im Schockzustand den nächsten Polizeiposten auf und erstattete Anzeige. Ihr Mann wurde schliesslich verhaftet und landete für dreieinhalb Monate in U-Haft.

Als er wieder auf freiem Fuss war, belästigte und beschimpfte er seine Frau erneut. Dies brachte ihm abermals eine Woche U-Haft ein. Der Prozess vor dem Strafgericht Lugano ist auf mehrere Tage angesetzt. Wann das Urteil gefällt wird, steht noch nicht fest.

(sda)

Deine Meinung