Essen (D): Schüler (16) plante Amoklauf und hortete Bomben und Waffen
Publiziert

Essen (D)Schüler (16) plante Amoklauf und hortete Bomben und Waffen

Der Jugendliche hatte es offenbar auf mehrere Schulen abgesehen. Bei einer Hausdurchsuchung stellte die Polizei Waffen und mehrere Bomben sicher.

von
Patrick McEvily
1 / 4
Im deutschen Essen, im Bundesland Nordrhein-Westfalen, hat die Polizei am Donnerstagmorgen einen Schüler festgenommen, der mutmasslich einen Amoklauf plante. 

Im deutschen Essen, im Bundesland Nordrhein-Westfalen, hat die Polizei am Donnerstagmorgen einen Schüler festgenommen, der mutmasslich einen Amoklauf plante. 

imago images/Hans Blossey
Die Polizei schloss daraufhin vorsichtshalber das Don-Bosco-Gymnasium im Norden der Stadt sowie eine weitere Schule, in der der Jugendliche Sprengsätze versteckt haben könnte.

Die Polizei schloss daraufhin vorsichtshalber das Don-Bosco-Gymnasium im Norden der Stadt sowie eine weitere Schule, in der der Jugendliche Sprengsätze versteckt haben könnte.

Google Maps
Die Polizei bestätigte die Hausdurchsuchung bei einem 16-Jährigen.

Die Polizei bestätigte die Hausdurchsuchung bei einem 16-Jährigen.

IMAGO/regios24

Darum gehts

  • In Essen (D) wurde am Donnerstagmorgen ein Jugendlicher (16) verhaftet, der offenbar einen Anschlag plante. 

  • Bei einer Hausdurchsuchung stellte die Polizei Waffen, darunter Armbrüste sowie rund ein Dutzend Rohr- und Nagelbomben, fest.

  • Der Einsatz der Polizei läuft am späten Donnerstagmorgen noch. Der Tatverdächtige könnte weitere Sprengsätze an verschiedenen Schulen platziert haben. 

In der westdeutschen Grossstadt Essen ist es am Donnerstag zur Festnahme eines 16-jährigen Schülers gekommen, nachdem sich der Verdacht der Ermittlungsbehörden erhärtet hatte, dass der Schüler ein Attentat auf eine oder mehrere Schulen plante.

Polizei schliesst zwei Schulen und sucht nach weiteren Sprengsätzen

In den frühen Morgenstunden stürmten Beamte der Polizei die Wohnung des Jugendlichen, welche sich nur rund 800 Meter vom Don-Bosco-Gymnasium mit 800 Schülerinnen und Schülern befindet. Dort fanden sie Waffen, darunter auch Armbrüste, sowie rund ein Dutzend Nagel- und Rohrbomben. Am Einsatz beteiligt war unter anderem die Sondereinheit SEK. Die Polizei bestätigte am Donnerstagmorgen einen Einsatz auf Twitter.

Wie die «Bild»-Zeitung berichtet, wurde beim Schüler ein ausländerfeindliches Manifest gefunden. Die Zeitung spekuliert weiter, dass der Täter sich im rechtsradikalen Milieu vernetzt hat. Ein Mitschüler des jungen Mannes habe sich bei der Polizei gemeldet und erklärt, dieser plane ein «Blutbad». Auf Twitter bestätigen die Behörden die Identität des Täters. Kurz vor elf Uhr am Donnerstag liefen noch Einsätze am Don-Bosco-Gymnasium und einer Realschule in Essen. Beide Schulen wurden geschlossen. Offenbar will die Polizei sicherstellen, dass der Tatverdächtige keine weiteren Sprengsätze versteckte. 

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von Rassismus betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Beratungsnetz für Rassismusopfer

GRA, Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Deine Meinung

13 Kommentare