Tod zu früh vermeldet: Schüler auf Pausenplatz totgeprügelt
Aktualisiert

Tod zu früh vermeldetSchüler auf Pausenplatz totgeprügelt

Ganz Frankreich ist geschockt: Ein 13-Jähriger wurde von einem drei Jahre älteren Schüler in Rennes zu Tode geprügelt. Die französische Regierung leistete sich dabei einen groben Fehltritt.

Der französische Bildungsministers Vincent Peillon entschuldigte sich dafür, dass der Tod des Jungen vermeldet wurde.

Der französische Bildungsministers Vincent Peillon entschuldigte sich dafür, dass der Tod des Jungen vermeldet wurde.

Bei einer brutalen Schulhof-Prügelei in Rennes ist ein 13-Jähriger tödlich verletzt worden. Der Schüler starb nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Samstagmorgen. Zuvor hatte sich die Regierung in Paris entschuldigen müssen, weil sie den Tod des Knaben zu früh vermeldet hatte.

Der Schüler hatte sich am Freitagmorgen auf dem Pausenplatz in der nordwestfranzösischen Stadt Rennes mit einem 16-jährigen Mitschüler geprügelt. Der Anlass für den Streit war zunächst unklar. Zwei Lehrer schritten ein und konnten den 13-Jährigen durch eine Herzdruckmassage zunächst wiederbeleben. Der 16-Jährige wurde festgenommen.

Premierminister Jean-Marc Ayrault hatte in der Nacht auch im Namen seines Bildungsministers Vincent Peillon die Eltern des Knaben um Entschuldigung gebeten. Zuvor hatte die Regierung den Tod des Jungen vermeldet, obwohl dieser noch am Leben war. Peillon hatte erklärt, «alle Eltern des Landes» seien «heute Abend in Trauer». «Dieser Tod ist eine wahre Tragödie», hatte er gesagt.

(sda)

Deine Meinung