Schüler positiv getestet: Schüler in Sarnen müssen nach Covid-Ausbruch zum Massentest

Publiziert

Schüler positiv getestetSchüler in Sarnen müssen nach Covid-Ausbruch zum Massentest

An der Mittelstufe II der Schule Sarnen Dorf ist bei einem Schüler eine Infektion mit dem Coronavirus aufgetreten. Gleichzeitig bestehen mehrere Verdachtsfälle. Darum hat der Kantonsarzt angeordnet, dass die 5. und 6. Klässler getestet werden.

von
Daniela Gigor
1 / 3
Die 5. und 6. Klässler der Schule Sarnen Dorf sollen zu einem Corona-Spucktest antreten. (Symbolbild) 

Die 5. und 6. Klässler der Schule Sarnen Dorf sollen zu einem Corona-Spucktest antreten. (Symbolbild)

20min/Marco Zangger
Die Spucktests ordnete der Obwaldner Kantonsarzt an, nachdem bei einem Schüler eine Infektion mit dem Coronavirus aufgetreten ist. 

Die Spucktests ordnete der Obwaldner Kantonsarzt an, nachdem bei einem Schüler eine Infektion mit dem Coronavirus aufgetreten ist.

20min/Marco Zangger
Wenn Eltern den Test ihres Kindes nicht zulassen wollen, müssen die betroffenen Kinder für zehn Tage in Quarantäne.

Wenn Eltern den Test ihres Kindes nicht zulassen wollen, müssen die betroffenen Kinder für zehn Tage in Quarantäne.

20min/Marco Zangger

Darum gehts

  • An der Mittelstufe II der Schule Sarnen Dorf ist bei einem Schüler eine Infektion mit dem Coronavirus aufgetreten.

  • Es gibt ausserdem mehrere Verdachtsfälle.

  • Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, hat der Kantonsarzt Spucktests angeordnet.

  • Wer sich nicht testen lassen will muss in Quarantäne.

Rund 130 Schüler der 5. und 6. Primarschulklassen sowie 33 Lehrpersonen der Schule Sarnen Dorf müssen sich auf Anordnung des Obwaldner Kantonsarztes Mario Büttler einem Corona-Test unterziehen. Auf der entsprechenden Mittelstufe II ist eine Coronainfektion aufgetreten. Gleichzeitig gibt es mehrere Verdachtsfälle. Der Test wird als Spucktest durchgeführt. Die Schüler müssen sich also keinem Nasen-Rachen-Abstrich unterziehen.

Wie das Gesundheitsamt des Kantons Obwalden am Donnerstag weiter mitteilte, ist der Test ist freiwillig und kann deshalb von Eltern verweigert werden. Ein Kind, das sich nicht testen lassen will, muss für zehn Tage in Quarantäne. Auch ein positives Testergebnis innerhalb der Klasse zieht ebenfalls eine zehntägige Quarantäne nach sich.

«Diese breitere Testung erfolgt im Rahmen der Ausbruchsabklärung. Auf das wiederholte, präventive Testen an Schulen wird vorläufig noch verzichtet», lässt sich Kantonsarzt Mario Büttler zitieren. Die prioritären Ziele des Kantons Obwalden sei nach wie vor, eine weitere Rückkehr zum Fernunterricht zu verhindern und die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung