Schussabgabe: Schütze von Heerbrugg stritt zuvor mit seiner Frau
Aktualisiert

SchussabgabeSchütze von Heerbrugg stritt zuvor mit seiner Frau

Neue Erkenntisse der Kantonspolizei: Der Mann, der am Montagnachmittag in der Nähe der Kanti Heerbrugg einen Schuss abgab, hatte offenbar Krach mit seiner Frau.

von
20M
Das Gelände der Kantonsschule Heerbrugg.

Das Gelände der Kantonsschule Heerbrugg.

Am Montagnachmittag verhaftete die Polizei einen Mann, der verdächtigt wird, in der Nähe der Kantonsschule Heerbrugg einen Schuss aus einer Pistole abgefeuert zu haben. Anwohner hatten die Schussabgabe der Polizei gemeldet. Verletzt wurde niemand.

Wie die Kantonspolizei St. Gallen am Dienstag mitteilte, ging der Tat offenbar ein Ehestreit voraus. Die Frau des 60-Jährigen hatte um 14.15 Uhr die Polizei angerufen und um Hilfe ersucht, befand sich aber bereits nicht mehr im Haus. Kurze Zeit später fiel der Schuss.

Pistole im Haus gefunden

Die Polizei rückte mit einem Grossaufgebot aus, umstellte das Haus der Eheleute und evakuierte die angrenzenden Gebäude. Verhandlungsspezialisten versuchten den Mann zum Aufgeben zu überreden. Um etwa 16 Uhr liess sich sich der Verdächtige schliesslich widerstandslos festnehmen. Im Haus wurde eine Pistole gefunden. Was genau den Mann zur Schussabgabe getrieben hat und was er damit bezweckte, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Deine Meinung