Vandalismus: Schule installiert Kameras
Publiziert

VandalismusSchule installiert Kameras

Die Kosten von Vandalismus an den Schulen in Yverdon haben sich zwischen 2011 und 2015 verdreifacht. Nun sollen Videoüberwachungen die Misere stoppen.

von
20 minutes/qll
Das Schulareal soll durch Kameras sicherer werden.

Das Schulareal soll durch Kameras sicherer werden.

Brände, zerbrochene Scheiben, Diebstahl, Plünderung, Littering und mehr – die Vandalismus-Liste an den Schulen der Stadt Yverdon ist lang. Zwar soll die Schulleitung einer Einrichtung den Lehrern jeglichen Kontakt mit der Presse verboten haben, doch sie können nicht anders. «Wir können nicht mehr. Kein Wochenende vergeht ohne Verwüstungen an unserer Schule.»

«Am Vorabend des neuen Schuljahres waren Scherben von Flaschen auf dem Hof ​​verstreut», erzählt ein Anwohner. «Als Vater eines Schülers und als Feuerwehrmann widert mich das an. Überall wüten Vandalen», sagt ein anderer.

Prävention und Bestrafung

Diese Eindrücke werden von Gloria Capt bestätigt, die zuständig für die Schulgebäude ist: «Jede Woche unterzeichne ich Rechnungen, die mit Arbeiten auf dem Schulareal zu tun haben.»

Ihr Kollege Jean-Claude Ruchet kümmert sich um den Unterhalt der Schulen. Er beschreibt, was man nun unternimmt, um das Problem zu bekämpfen: «Als repressive Massnahme setzen wir Überwachungskameras am College Place d'Armes ein, eine Vorankündigung dafür wurde bereits gemacht.» Aber auch präventiv will man tätig sein. «Es werden konkrete Massnahmen von den Lehrern und der Polizei eingeführt.»

Rund vier Millionen Franken wurden investiert

Von 2009 bis heute gab die Stadt mehr als vier Millionen Franken aus, um ihre Schulgebäude besser zu schützen. Dennoch liefen die Kosten für Vandalismus an den Häusern aus dem Ruder. Beliefen sie sich im Jahr 2011 noch auf 61'000 Franken, betrugen sie 2015 bereits 200'000 Franken.

Nicht im ganzen Kanton ist das aber so. Beispielsweise in Lausanne sind die Kosten gesunken. Zwischen 2014 und 2015 sanken die Kosten von 300'000 auf 150'000 Franken.

Lutry hat bereits Überwachungskameras

2004 war Lutry VD eine der ersten Gemeinden in der Romandie, die ihre Schulen mit Überwachungskameras ausrüsteten. Eugène Chollet, Kommandant der Polizei Lavaux, sagt, dass sich schnell Ergebnisse gezeigt hätten: «Wir mussten rund 50 Jahre mit Verwüstungen leben. Heute kommt es nicht mehr vor.»

Marie-Pierre Van Mullem, Präsidentin der Elternschaft, betont aber, dass es ebenso wichtig sei, «den Ursachen von Vandalismus zu begegnen und jungen Menschen zu helfen, aus ihrem Unwohlsein zu kommen».

Deine Meinung