Kanton Zug: Schule schreibt Corona-Tests vor und verbietet Stoffmasken
Publiziert

Kanton ZugSchule schreibt Corona-Tests vor und verbietet Stoffmasken

Ab Sekundarstufe I sind im Kanton Zug Corona-Tests für Schüler und Lehrer Pflicht. Je eine neue Vorschrift und Empfehlung gibt es auch zu den Schutzmasken.

von
Martin Messmer
1 / 5
Nach den Sportferien starten im Kanton Zug wie hier in Baar an den gemeindlichen und kantonalen Schulen ab
Sekundarstufe I (Oberstufe und höher) regelmässige Coronatests. (Symbolbild)

Nach den Sportferien starten im Kanton Zug wie hier in Baar an den gemeindlichen und kantonalen Schulen ab
Sekundarstufe I (Oberstufe und höher) regelmässige Coronatests. (Symbolbild)

http://www.schulen-baar.ch/
In Zug werden dazu Speicheltest durchgeführt, wie dies etwa auch schon in Malans (Bild) der Fall war. 

In Zug werden dazu Speicheltest durchgeführt, wie dies etwa auch schon in Malans (Bild) der Fall war.

20min/Marco Zangger
In Zug sind die Test für die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrpersonen obligatorisch. (Symbolbild)

In Zug sind die Test für die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrpersonen obligatorisch. (Symbolbild)

20min/Marco Zangger

Darum gehts

  • Nach den Sportferien starten an den Zuger Schulen regelmässige Coronatests.

  • Getestet wird ab Sekundarstufe I.

  • Lehrpersonen wird empfohlen, Masken mit erhöhter Schutzwirkung zu tragen.

  • Wo es eine Maskentragpflicht gibt, sind selbst genähte Stoffmasken nicht mehr erlaubt, sondern es müssen Hygienemasken oder zertifizierte Stoffmasken getragen werden.

Nach den Sportferien starten im Kanton Zug an den gemeindlichen und kantonalen Schulen ab Sekundarstufe I (Oberstufe und höher) regelmässige Coronatests. Dies teilte der Kanton am Mittwoch mit. Neu sei, dass nicht erst nach positiven Einzelfällen, sondern regelmässig und wiederholt getestet werde. «Auf diese Weise können virustragende Personen entdeckt werden, die noch keine Symptome zeigen. Dies ermöglicht eine differenziertere Handhabung der Quarantäne», teilte der Kanton mit.

«Teilnahme ist obligatorisch»

Die Tests würden einen wichtigen Beitrag leisten, um die Menschen an der Schule und im Schulumfeld zu schützen sowie die Schulen offen zu halten. «Die Teilnahme daran ist daher für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonal obligatorisch», heisst es in der Mitteilung weiter. Getestet wird mittels Speicheltests.

Tests sollen Anzahl Quarantänen und Isolationen verringern

Die Reihentests seien vor allem dort sinnvoll, wo die Fallzahlen verhältnismässig tief seien, «die Fälle sich also gut eingrenzen lassen und nicht dutzende positiv getestete Personen zu erwarten sind». Dann könne nicht nur die Weiterverbreitung sofort unterbunden werden, «sondern idealerweise fallen auch viele Quarantänen weg und es müssen sich nur einzelne Personen in Isolation begeben», so der Kanton.

Getestet wird im Kanton Zug ab Sekundarstufe I. Auf Sekundarstufe II solle vorerst an den Mittelschulen und Brückenangeboten getestet werden. Auf Primar- und Kindergartenstufe finden vorderhand keine Reihentests statt.

Bei einem positiven Effekt können die Reihenuntersuchungen auf die Berufsschulen ausgeweitet werden, wo die Logistik aufgrund deren Ausgestaltung als Teilzeitschulen schwieriger ist als an Vollzeitschulen.

Stoffmasken werden verboten

Am Mittwoch hat der Kanton Zug auch neue Vorschriften und Empfehlungen zum Tragen von Schutzmasken herausgegeben: «Richtig angewendet, erhöhen Masken nach dem Standard FFP-2 die Schutzwirkung für andere sowie für die Maskenträgerinnen und -träger. Auf der Primarstufe und im Kindergarten, wo Kinder keine Maske tragen, kann eine FFP-2-Maske Quarantäne für die Lehrerinnen und
Lehrer zuverlässig verhindern», teilt der Kanton Zug mit.

Das Tragen solcher Masken sei zwar «anstrengend und gewöhnungsbedürftig», zahle sich mit Blick auf weniger Quarantänen indes aus, heisst es weiter. Daher werden sie nach den Sportferien für Lehrpersonen aller Stufen empfohlen.

Keine Empfehlung, sondern eine schulische Vorschrift gibt es zu Stoffmasken: Wo es eine
Maskentragpflicht gibt, sind selbst genähte Stoffmasken nicht mehr erlaubt. Es müssen
Hygienemasken oder zertifizierte Stoffmasken getragen werden. Bei der Maskenpflicht würden die gesetzlichen Ausnahmen gelten.

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung