Aktualisiert 20.10.2006 18:47

Schumacher ein Zehntel vor Alonso

Michael Schumacher hat im zum ungleichen Duell verkommenen Titelkampf einen ersten Prestigesieg errungen. Der Deutsche war am ersten Trainingstag vor dem Saisonfinale in Brasilien einen Zehntel schneller als Titelhalter und WM-Leader Fernando Alonso.

Ganz vorne an der Spitze zeigt das Tagesklassement das übliche Bild; die ersten drei Plätze belegen ausschliesslich Testfahrer. Alexander Wurz war bei seinem letzten Einsatz am Steuer des dritten Williams-Autos der Schnellste vor Anthony Davidson im Honda und Sebastian Vettel im BMW-Sauber. Wurz steigt in der kommenden Saison im Team von Frank Williams als Ersatz für den nicht mehr erwünschten Mark Webber zum Stammpiloten auf.

Am Donnerstag hatte Michael Schumacher noch einmal beteuert, dass für ihn die Fahrer-WM gelaufen sei, die zehn Punkte Rückstand für ihn ein zu grosses Handicap darstellen würden. «Auf den Ausfall von Fernando (Alonso) zu hoffen, ist nicht meine Art.» Am Ehrgeiz fehlte es dem siebenfachen Weltmeister indessen auch zum Auftakt seines letzten Grand Prix in keiner Weise. «Ich und Felipe (Massa) werden versuchen, Ferrari wenigstens den Titel in der Teamwertung zu sichern», sagte Schumacher. Allerdings liegen auch diesbezüglich die Vorteile klar auf der Seite von Renault; die Franzosen liegen neun Punkte vor den «Roten».

Alonso nahm das letzte Grand-Prix-Wochenende des Jahres mit einer im Vergleich zu Teamgefährte Giancarlo Fisichella anderen, mehr auf Sicherheit bedachten Motor-Spezifikation in Angriff. Der Titelhalter gehört wie Michael Schumacher zu jenen Fahrern, die mit einem neuen Triebwerk antreten. Im Renault mit der Startnummer 1 wurde ein zweiter Motorwechsel vorgenommen. Weil dies vor Beginn der ersten Trainingsstunde geschah, hat der Spanier keine Strafe, sprich die Rückversetzung um zehn Plätze in der Startaufstellung, zu gewärtigen.

Das teaminterne Duell der Stammfahrer von BMW-Sauber entschied Robert Kubica (16.) gegen Nick Heidfeld (18.) mit knapp drei Zehnteln Vorsprung für sich. Der Pole betrat in Interlagos für einmal kein Neuland. Vor vier Jahren hatte er im «Autodromo José Carlos Pace» ein Rennen in der brasilianischen Formel Renault 2000 bestritten.

Im Kreise der dritten Fahrer war noch einmal ein neues Gesicht auszumachen. Der in Barcelona wohnende Venezuelaner Ernesto Viso feierte seine Premiere im Spyker-Cockpit. Der 21-Jährige, der in diesem Jahr die GP2-Serie im 6. Schlussrang beendet hat, war beim früheren Midland-Team nach dem Italo-Genfer Giorgio Mondini und den Deutschen Markus Winkelhock und Adrian Sutil bereits der Vierte, der in diesem Jahr am ersten Trainingstag neben den beiden Titularen zum Einsatz kam.

Die Resultate (beste Zeit pro Fahrer aus zwei Trainings): 1.* Alexander Wurz (Ö), Williams-Cosworth, 1.12,547. 2.* Anthony Davidson (Gb), Honda, 0,106 Sekunden zurück. 3.* Sebastian Vettel (De), BMW-Sauber, 0,323. 4. Jarno Trulli (It), Toyota, 0,936. 5. Jenson Button (Gb), Honda, 0,938. 6. Michael Schumacher (De), Ferrari, 1,166. 7. Kimi Räikkönen (Fi), McLaren-Mercedes, 1,217. 8. Ralf Schumacher (De), Toyota, 1,218. 9.* Franck Montagny (Fr), Super Aguri-Honda, 1,245. 10. Fernando Alonso (Sp), Renault, 1,273. 11. Pedro de la Rosa (Sp), McLaren-Mercedes, 1,379. 12. Giancarlo Fisichella (It), Renault, 1,506. 13. Rubens Barrichello (Br), Honda, 1,887. 14.* Michael Ammermüller (De), Red Bull-Ferrari, 1,889. 15. Tiago Monteiro (Por), Spyker-Toyota, 1,921. 16. Robert Kubica (Pol), BMW-Sauber, 1,963. 17. Felipe Massa (Br), Ferrari, 2,014. 18. Nick Heidfeld (De), BMW-Sauber, 2,246. 19. Mark Webber (Au), Williams-Cosworth, 2,292. 20.* Ernesto Viso (Ven), Spyker-Toyota, 2,425. 21. Takuma Sato (Jap), Super Aguri-Honda, 2,476. 22. Christijan Albers (Ho), Spyker-Toyota, 2,539. 23. Nico Rosberg (Fi/De), Williams-Cosworth, 2,577. 24.* Neel Jani (Sz), Toro Rosso-Cosworth V10, 2,612. 25. David Coulthard (Gb), Red Bull-Ferrari, 2,667. 26. Vitantonio Liuzzi (It), Toro Rosso-Cosworth V10, 3,190. 27. Scott Speed (USA), Toro Rosso-Cosworth V10, 3,308. 28. Robert Doornbos (Ho), Red Bull-Ferrari, 3,704. 29. Sakon Yamamoto (Jap), Super Aguri-Honda, 4,841. - * = 3. Fahrer (nur in den freien Trainings am Freitag zugelass

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.