Neurologe: «Schumi wird immer ein Invalider bleiben»
Aktualisiert

Neurologe«Schumi wird immer ein Invalider bleiben»

Michael Schumacher liegt nicht mehr im Koma und hat das Spital verlassen. Nun fängt seine Rehabilitation an. Was das bedeutet, erklärt der Neurologe Erich Riederer.

von
R. Neumann

Herr Riederer, Schumacher ist aus dem Koma erwacht. Was bedeutet das?

Erich Riederer: Jetzt liegt ein langer Weg vor ihm. Aber zunächst ist es eine unglaublich positive Nachricht, wenn jemand nach einem halben Jahr Koma aufwacht. Für ihn ist es positiv, aber natürlich auch für seine Familie ist dies enorm wichtig.

Was kommt nun auf ihn zu?

Eine sehr intensive Rehabilitation. Ich könnte mir vorstellen, dass er in der Deutschschweiz - vielleicht in Nottwil - in die Klinik verlegt wird. Man wird mit täglicher Physiotherapie versuchen, Fortschritte zu erzielen. Denn bleibende Schäden wird er davongetragen haben. Physisch und psychisch. Alles andere würde mich sehr erstaunen.

Was sind die ersten Ziele der Reha?

Mobilität und Kommunikation. Man wird als Erstes versuchen, ihn mal aufzusetzen. Für uns ist das ganz natürlich, wir steuern das Gleichgewicht unbewusst. Er muss all das wieder lernen. Es wäre ein Erfolg, wenn er nach drei Monaten wieder selbstständig sitzen könnte. Vielleicht wird er in einem halben Jahr einen Elektro-Rollstuhl steuern können. Je nachdem, ob er seine Finger bewegen kann.

Und wie sieht es mit dem Sprechen aus?

Schumacher erinnert mich an den deutschen Handballer Joachim Deckarm, der mit dem Kopf auf den Beton geknallt ist. Ich habe ihn kürzlich gehört - und er spricht mehr oder weniger in Lauten, kann nicht artikulieren. Das dürfte bei Schumi auch der Fall sein. Ganze Sätze zu bilden, dürfte schwierig werden - er wird einzelne Wörter lernen.

Welche Folgen haben sechs Monate Bettlägerigkeit auf den Körper?

Schumacher ist sechs Monate lang gelegen, seine Muskeln sind verschwunden, er wird skelettartig aussehen. Die Leute würden erschrecken, wenn sie ihn so sehen würden. Es ist besser, wenn die Menschen das alte Bild von Schumi behalten, das bekannt ist. Ich habe Patienten gesehen nach einer so langen Zeit, die sehen richtig ausgemergelt aus.

Er habe die Klinik bereits verlassen. Heisst das, er ist schon längere Zeit wach?

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er schon ein paar Tage wach ist. Im Spital werden die Ärzte wohl abgewartet haben, um ganz sicher zu sein, dass er wach ist. Sonst hätte man das nicht schon jetzt kommuniziert. Für einen Transport wäre es zwar nicht notwendig gewesen - auch Koma-Patienten können verlegt werden.

Wie wird die Zukunft von Schumi aussehen?

Er wird für immer ein Invalider bleiben, immer auf die Hilfe anderer angewiesen bleiben. Ich lasse mich gerne überraschen, aber es gibt kaum Fälle, die sich so vollständig ohne Schäden erholt haben.

Erich Riederer ist Spezialarzt für Neurologie in der Klinik Neuroparadeplatz in Zürich.

Deine Meinung