CSIO Barcelona: Schurtenberger verblüffte in Barcelona
Aktualisiert

CSIO BarcelonaSchurtenberger verblüffte in Barcelona

Trotz einer leichten Zerrung in der rechten Kniekehle glückte Niklaus Schurtenberger mit Cantus das beste Grand-Prix-Resultat seiner Karriere. Am CSIO Barcelona wurde der 40-jährige Olympiareiter aus Lyss mit seinem Schimmel hervorragender Zweiter.

Mit 1,62 Sekunden Vorsprung wiederholte der Holländer Gerco Schröder mit seiner Stute Milano seinen GP-Erfolg von 2005 und sicherte sich das Sieggeld von 50 000 Franken.

Schurtenberger blieb in der Siegerrunde mit dem 13-jährigen Cantus erneut ohne Fehler. Der Berner griff in flotter Kadenz beherzt an, wagte etwas, und wurde belohnt. Neben einer Prämie von 36 000 Franken für den zweiten Platz wurde ihm zudem von Fachjournalisten der mit 20 000 Franken dotierte Longines Prize for Elegance verliehen.

Die übrigen vier Schweizer erreichten die zweite Runde im Feld der 51 Starter nicht. Daniel Etter verzeichnete mit Peu à Peu einen kleinen Fehler am ersten Oxer. Steve Guerdat musste sich auf Tresor ebenso zwei Abwürfe notieren lassen wie Pius Schwizer mit Nobless. Céline Stauffer gab nach einem Stopp mit Narcossa und einem anschliessenden Fehler im Normaldurchgang nach fünf Sprüngen auf.

(si)

Deine Meinung