Aktualisiert 01.03.2008 17:27

Schussverletzung aus Faulheit

Weil er nicht zur Arbeit gehen wollte, hat sich ein Mann in den USA von einem Freund in die Schulter schiessen lassen.

Zunächst erklärte der Mann den Beamten im Staat Washington, er sei als Jogger aus einem Auto heraus beschossen worden. Später habe er aber eingräumt, dass er einen Freund um den Schuss gebeten habe, um für einige Zeit nicht arbeiten zu müssen und einen Drogentest zu umgehen. Der Freund wurde festgenommen, dem Mann selbst droht eine Anklage wegen Falschaussage. Wo er arbeitet und ob er den Job noch hat, wollte die Polizei nicht sagen. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.