Splügen GR: Schutzhündin stirbt nach Kampf mit Wölfen
Publiziert

Splügen GRSchutzhündin stirbt nach Kampf mit Wölfen

Bei einem Angriff, mutmasslich des Beverin Wolfsrudels, auf einer Stutzalp in Splügen GR ist eine Schutzhündin im Kampf bei der Verteidigung der Schafsherde über eine Felswand gestürzt. Sie verstarb dabei. Das Rudel konnte trotzdem ohne Verluste der Herde abgewehrt werden.

von
Shannon Zangger
Video: privat

Darum gehts

Obwohl die Alpsaison erst vor ein paar Tagen gestartet ist, muss sich der Pächter der Stutzalp bei Splügen GR im Rheinwald bereits mit Wolfsangriffen beschäftigen. In der Nacht von Sonntag auf den Montag wurden die ersten beiden Schafe gerissen. «Oftmals sind Wölfe sehr gewieft, sie lenken die Schutzhunde ab oder die Hunde waren einfach zum Zeitpunkt am falschen Ort», sagt Phillip Jacobi, Pächter der Stutzalp.

In der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch kam es bereits erneut zu einer Attacke dreier Wölfe. «Ein lokaler Jäger verbrachte die Nacht gegenüber der Alp und hat diesen Angriff mit einer Wärmebildkamera mitgefilmt.» Die Raubtiere konnten erfolgreich durch die fünf Schutzhunde vertrieben werden.

Hündin stürzt über Felswand

«Bei der Flucht der Wölfe trafen sie auch auf das dreieinhalbjährige Weibchen. Im Kampf mit den Wölfen ist sie dann über eine Felswand gestürzt und verstorben», so Phillip Jacobi zu 20 Minuten.

Den Kadaver der Hündin habe er dann am nächsten Morgen aufgefunden. «In der Schnauze wurden Haare unbekannter Herkunft vorgefunden. Die DNA-Analyse ist noch im Gange, das geht mindestens drei Wochen, bis die Resultate hier sind.» Am Kadaver selbst wurden keine Bissverletzungen festgestellt. 

1 / 5
In der Schnauze wurden Haare von unbekannter Herkunft vorgefunden. 

In der Schnauze wurden Haare von unbekannter Herkunft vorgefunden. 

Phillip Jacobi
Die dreieinhalbjährige erfahrene Schutzhündin stürzte im Kampf über eine Felswand und verstarb.

Die dreieinhalbjährige erfahrene Schutzhündin stürzte im Kampf über eine Felswand und verstarb.

Phillip Jacobi
Folgende Bilder könnten für dich aufwühlend wirken.

Folgende Bilder könnten für dich aufwühlend wirken.

20 Minuten

Sie war die erfahrenste Hündin

Seit Oktober 2019 hat Phillip Jacobi die Hündin bei sich aufgezogen. Sie war mit dreieinhalb Jahren die erfahrenste der fünfköpfigen Schutzhundegruppe. Speziell gegen das Abwehren von Wölfen werden die Schutzhunde nicht ausgebildet. «Das liegt in deren natürlichem Instinkt. Schutzhunde wachsen seit dem ersten Tag in Herden auf. Man muss ihnen nur eine gewisse Gehorsamkeit beibringen.»

«Das Video beweist die Effizienz von Schutzhunden, die oft angezweifelt wird. Kangal-Hunde sind äusserst zutraulich und verspielt. Ich habe am helllichten Tag einen Wolfsangriff miterlebt und innerhalb von drei Sekunden war der Hund auf pure Aggression gegen den Wolf gestellt und rannte auf ihn los.» Für den gesamten Herdenschutz gibt er jährlich auf der Stutzalp etwa 20’000 Franken aus.

Die Stutzalp mit rund 750 Schafen liegt im Revier des Beverinrudels. Aufgrund der deutlich grösseren Statur eines Wolfes vermutet Philip Jacobi, dass es sich um den Leitrüden des Beverinrudels M92 und zwei Jungtiere handelt. 

Du weisst von einem Tier in Not?

Hier findest du Hilfe:

Feuerwehr, Tel. 118 (Tierrettung)

Polizei, Tel. 117 (bei Wildtieren)

Tierrettungsdienst, Tel. 044 211 22 22 (bei Notfällen)

Schweizerische Tiermeldezentrale, wenn ein Tier entlaufen/zugelaufen ist

Stiftung für das Tier im Recht, für rechtliche Fragen

GTRD, Grosstier-Rettungsdienst, Tel.  079 700 70 70 (Notruf)

Schweizerische Vogelwarte Sempach, für Fragen zu Wildvögeln, Tel. 041 462 97 00


Tierquälerei:

Meldung beim kantonalen Veterinäramt oder beim Schweizer Tierschutz (anonym möglich)

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Trauma erlitten?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Deine Meinung