Aktualisiert 02.09.2015 18:14

Mörgelis Melder

«Schwach von Facebook – Profil wieder gemeldet!»

Nach nur 18 Stunden hat Facebook Christoph Mörgelis Account reaktiviert. Das sorgt sowohl für Unverständnis als auch für Applaus – während das soziale Netzwerk schweigt.

von
G. Brönnimann
1 / 5
Marash Pulaj: Der gebürtige Luzerner Rapper war einer der vielen Schweizer, die Christoph Mörgelis Facebook-Post gemeldet haben. «Es geht nicht um Meinungsfreiheit - das ist Hass», sagt Pulaj.

Marash Pulaj: Der gebürtige Luzerner Rapper war einer der vielen Schweizer, die Christoph Mörgelis Facebook-Post gemeldet haben. «Es geht nicht um Meinungsfreiheit - das ist Hass», sagt Pulaj.

Facebook
Hier freute sich jemand auf Twitter über die (kurze) Facebook-Sperre des Politikers. Und einer der vielen, die erst dachten, sie seien ganz allein für die Sperrung verantwortlich. «ich kann nicht sagen, ob meine Meldung irgendwas bewirkt hat oder ob andere Meldungen die Sperrung veranlasst haben», sagt der User auf Anfrage von 20 Minuten.

Hier freute sich jemand auf Twitter über die (kurze) Facebook-Sperre des Politikers. Und einer der vielen, die erst dachten, sie seien ganz allein für die Sperrung verantwortlich. «ich kann nicht sagen, ob meine Meldung irgendwas bewirkt hat oder ob andere Meldungen die Sperrung veranlasst haben», sagt der User auf Anfrage von 20 Minuten.

Screenshot Twitter
Galt bei vielen als «Schuldige»: Userin Täfelitante 2.0. Eine von vielen, die Christoph Mörgeli gemeldet haben.

Galt bei vielen als «Schuldige»: Userin Täfelitante 2.0. Eine von vielen, die Christoph Mörgeli gemeldet haben.

Screenshot Facebook

Der Luzerner Rapper Marash Pulaj war einer der vielen Schweizer, die nach Christoph Mörgelis Facebook-Post über Flüchtlinge, entsetzt waren. «Seine Politik war ja schon immer eher gegen Fremde und Ausländer – aber ausschlaggebend dafür, dass ich den ‹Melden›-Knopf gedrückt habe, war sein Verhalten bei der Flüchtlingstragödie», sagt der 22-jährige Musiker.

«Die Sache mit den Flüchtlingen geht mir nahe», sagt Marush Pulaj: «Ich sehe Menschen. Ich werde traurig. Und den meisten geht es doch auch so bei den schrecklichen Bildern und Geschichten.» Der Post «Die Fachkräfte kommen» habe eine Grenze überschritten, sagt Pulaj: «Er ist ein Volksvertreter. Da muss man doch mit Empathie reagieren – oder gar nicht. Sicher nicht mit Hass.»

Mörgeli dankt, Facebook entschuldigt sich und schweigt

18 Stunden nach der Sperrung hat Facebook Christoph Mörgelis Profil reaktiviert. Der Nationalrat schreibt in einem Post: «Ich danke Facebook für die Verteidigung der Meinungsfreiheit.» Und dafür, dass sich Facebook entschuldigt habe. Tatsächlich: «Du solltest dich jetzt wieder anmelden können. Für die Unannehmlichkeiten möchten wir uns entschuldigen», schrieb eine Community-Managerin an Mörgeli. Der Luzerner Rapper lässt das Argument der Meinungsfreiheit nicht gelten – schliesslich verbieten die Regeln ausdrücklich die Verbreitung von «Hate Speech» (Hassrede). Pulaj: «Es geht hier nicht um Meinungsfreiheit, wenn sich jemand lustig macht über eine Situation, in der Menschen sterben und das für politische Zwecke nutzt. Das ist pure Provokation und es schürt Hass.»

«Habe den Post wieder gemeldet»

Pulaj ist nicht der Einzige, der nun enttäuscht ist, weil Facebook nach weniger als 24 Stunden seine Meinung über Mörgelis Post geändert hat. Es gibt viele Mörgeli-Melder: ein Bäcker aus Basel, ein Werber aus Zürich, ein Filmer aus Bern und ein Pensionär aus St.Gallen, um nur einige zu nennen. «Schwach», schreibt eine Leserin, die das Profil gemeldet hatte. «Es wäre schön, wenn Herr Mörgeli selber gemerkt hätte, dass er zu weit ging», sagt der Berner G.K.* zu 20 Minuten. Auch K. ist der Ansicht: «Er verstösst klar gegen die Nutzungsbedingungen von Facebook und das hat nichts mit freier Meinungsäusserung zu tun.» Deshalb habe K. das seiner Ansicht nach einzig Richtige getan: «Ich habe den Post jetzt erneut gemeldet.»

Ob das etwas bewirken wird – Nutzungsbedingungen hin oder her – darf bezweifelt werden. Er sei «Nationalrat des Schweizerischen Parlaments und deshalb eine Person des öffentlichen Interesses», schrieb Christoph Mörgeli nach der Sperrung an Facebook. Das Ganze «war ein Witz, den einige Leute beleidigend auffassen könnten. Vielleicht war es ein beleidigender Post, aber er war in keiner Art und Weise rassistisch.» Das sehen ganz viele – auf Facebook und anderswo – gleich. «Willkommen zurück!» und «Mach weiter so!», das sind die gängigen Reaktionen auf Mörgelis reaktiviertem Profil.

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.