Aktualisiert 06.07.2012 23:19

US-Jobmarkt

Schwache Zahlen sind Munition für Mitt Romney

Nur 80 000 neue Jobs gab es in den USA im Juni. Das sind keine guten News - weder für die 8,2 Prozent Arbeitslosen, noch für Präsident Barack Obama.

Eine Arbeitslosenquote von unverändert 8,2 Prozent und ein schwächer als erwarteter Zuwachs an neuen Jobs bringen US-Präsident Barack Obama in Bedrängnis. Nur 80 000 zusätzliche Arbeitsplätze wurden im Juni ausserhalb der Landwirtschaft gemeldet. Damit verfehlt der Zuwachs den dritten Monat in Folge Werte, die einen spürbaren Aufschwung signalisieren könnten.

Für Obama sind die Daten ein herber Rückschlag - ein viel zu geringer Zuwachs, um die für US-Verhältnisse deprimierende Sitation am Arbeitsmarkt zu verbessern. Bis zur Wahl im November verbleiben dem Amtsinhaber nur noch vier solcher Monatsberichte, um den Eindruck zu zerstreuen, seine Wirtschaftspolitik verfehle das wichtigste Ziel - die Schaffung neuer Jobs.

Jobverluste im öffentlichen Sektor

Im Vorjahresmonat war der Beschäftigungsanstieg mit 84 000 ähnlich enttäuschend gewesen, insgesamt gab es im vergangenen Jahr nur vier Monate, in denen der Anstieg über 200 000 neuen Arbeitsplätzen lag. Zuwächse in solcher Grössenordnung aber sind notwendig, um nach Einschätzung von Experten den Verlust von über acht Millionen Jobs in Folge der Finanzkrise der Jahre 2008 und 2009 allmählich zu kompensieren und die Arbeitslosenquote spürbar zu senken. Aber der Beschäftigungsaufbau im privaten Sektor, der inzwischen deutlich bessere Zahlen aufweist, reicht nicht aus, um den fortschreitenden Abbau von Arbeitsplätzen im öffentlichen Dienst auszugleichen.

Der leitende Wirtschaftsberater im Weissen Haus, Alan Krueger, machte die oppositionellen Republikaner für die Arbeitsmarktmisere mitverantwortliche. Sie hätten Konjunkturprogramme blockiert. «Würden wir mehr in solche Programme investieren, so hätten wir ein deutlich besseres Bild», sagte er. Er verwies darauf, dass der private Sektor seit 29 Monaten einen kontinuierlichen Beschäftigungszuwachs aufweise.

Daten sind Munition für Romney

Die Republikaner wiederum antworteten auf den Arbeitsmarktbericht sofort mit scharfen Angriffen auf die Obama-Regierung. Ihr wahrscheinlicher Präsidentschaftskandidat Mitt Romney sprach in einer ersten Stellungnahme von «deprimierenden Nachrichten». Nicht nur die Daten vom Arbeitsmarkt, sondern alle Nachrichten aus der Wirtschaft zeigten, dass Obama versagt habe. «Die Politik dieses Präsidenten hat nicht dazu geführt, dass Amerika wieder zum Arbeiten kommt», sagte Romney.

Die Börse reagierte auf die Nachrichten mit Kursverlusten auf breiter Front, die von den Telekommunikationswerten angeführt wurden. Die anderen in den vergangenen Tagen bekannt gewordenen ökonomischen Daten liessen allerdings Hoffnung auf einen allmählich sich beschleunigten Wirtschaftsaufschwung aufkommen. Insbesondere der Automobilsektor überraschte mit positiven Zahlen. Chrysler beispielsweise meldete einen Zuwachs von Verkäufen von 20 Prozent in den ersten sechs Monaten und erreichte damit in etwa wieder die Zahlen vor der grossen Krise. Und auch die Daten über den privaten Konsum weisen nach oben. Der deutliche Anstieg des Dollars insbesondere gegenüber dem Euro hat allerdings dazu geführt, dass die Gewinne im Exportsektor stark schrumpften. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.