Schwamendingen: Ein Dach für die Autobahn
Aktualisiert

Schwamendingen: Ein Dach für die Autobahn

Der Zürcher Kantonsrat will keine Plafonierung des Verkehrs auf der Autobahn in Zürich-Schwamendingen, sondern eine Überdachung.

Gemäss dem Regierungsrat könnte die so genannte Einhausung der Autobahn im Jahr 2011 in Betrieb genommen werden.

Baudirektorin Dorothée Fierz (FDP) will bis Ende dieses Jahres ein Projekt für die Einhausung vorlegen, wie sie am Montag im Kantonsrat erklärte. Mit dem Bau könnte 2008 begonnen werden, und drei Jahre später wäre das Vorhaben realisiert. Zurzeit verhandelt der Kanton mit Bund und Stadt Zürich über die Kostenaufteilung.

Das Zürcher Kantonsparlament drängt auf eine möglichst rasche Realisierung der Einhausung, um die Bevölkerung in Zürich- Schwamendingen vom Lärm der Autobahn endlich zu entlasten.

Eine von der SP vorgeschlagene Plafonierung des Verkehrs, bis die Einhausung erstellt ist, lehnte das Parlament aber mit 75 zu 65 Stimmen ab. In einem Postulat hatte die SP eine Reduktion der Fahrzeugbewegungen von rund 120 000 auf 80 000 pro Tag verlangt.

Plafonierung gefährdet Einhausung

Eine Plafonierung wäre kaum umsetzbar, sagte Hanspeter Schneebeli (FDP, Zürich). Es wären flankierende Massnahmen nötig, die von den Autofahrern nicht verstanden würden. Zudem könne eine Umlagerung des Verkehrs auf die S-Bahn nicht erreicht werden. Vor allem könnte eine Plafonierung laut Schneebeli dazu führen, dass sich die Einhausung verzögert oder gar nicht realisiert wird.

«Wir wollen keine Symptombekämpfung, sondern eine Lösung - und die einzige Lösung ist die Einhausung», erklärte Christian Mettler (SVP, Zürich). Auch die Mehrheit der CVP vetrat die Ansicht, dass die Einhausung der Autobahn prioritär bearbeitet werden muss. Hinter das Postulat der SP stellten sich Grüne und EVP.

(sda)

Deine Meinung