«Schwarze Schafe» werden mit 300 Franken gebüsst
Aktualisiert

«Schwarze Schafe» werden mit 300 Franken gebüsst

Je 300 Franken
Busse müssen vier
mutmassliche
Organisatoren der
unbewilligten Demo vom
6. Oktober bezahlen.
Und dies ist
wohl erst der Anfang.

von
Nora Camenisch

Auch fast ein halbes Jahr nach dem 6. Oktober sind die Bilder der schweren Ausschreitungen in der Berner Innenstadt noch sehr präsent. Die Vandalen richteten damals einen Schaden von rund 200000 Franken an (20 Minuten berichtete). Jetzt bittet das Polizeiinspektorat vier angebliche Organisatoren der SVP-Gegendemo zur Kasse und verhängte je 300 Franken Ordnungsbusse wegen Verstosses gegen das Kundgebungsreglement. Eine fünfte Anzeige gegen Daniele Jenni ist durch dessen Tod gegenstandslos geworden. Die vier Beschuldigten wollen die Busse anfechten.

JSVP-Stadtrat Erich Hess kann darüber nur den Kopf schütteln: «Es ist eine Sauerei, dass die Bussen so mild ausfielen. Da zahlt ja schon mehr, wer zu schnell über die Autobahn fährt.»

Doch für die «schwarzen Schafe» könnte die Sache sowieso noch viel teurer werden. FDP-Stadtrat Hans Peter Aeberhard: «Ich werde einen Vorstoss einreichen, der verlangt, dass die Kosten für die erhöhte Polizeipräsenz auf die Organisatoren abgewälzt werden.» Somit hätten die Ausschreitungen nicht nur straf- sondern auch zivilrechtliche Folgen.

Deine Meinung