Aktualisiert 19.12.2006 06:37

Schwarzenegger will Terminator bleiben

Die Aufhebung der Todesstrafe durch Giftspritze ist Arnold Schwarzenegger ein Dorn im Auge. Der kalifornische Gouverneur will alles unternehmen, um weiter hinrichten zu können.

Gestern hat Schwarzenegger deshalb neue Massnahmen zum Vollzug der Todesstrafe angekündigt.

Er werde alles unternehmen, um die Hinrichtung per Giftspritze mit der Verfassung in Einklang zu bringen und damit die Todesstrafe in Kalifornien beizubehalten, teilte Schwarzenegger nach Angaben der «Los Angeles Times» mit.

In der vergangenen Woche hatte ein Bundesrichter den Vollzug der Todesstrafe vorübergehend aufgehoben, weil Todesspritzen möglicherweise verfassungswidrig seien. Die Verfassung verbiete grausame und aussergewöhnliche Bestrafungen, sagte Richter Jeremy Fogel am Freitag in San Jose.

Fogel gab der Regierung in Sacramento 30 Tage Zeit, auf seine Entscheidung und eine Auflistung von Problemen bei der Vollstreckung der Todesstrafe zu reagieren. Schwarzenegger kündigte nun mehrere Schritte an, darunter eine bessere Ausbildung des Hinrichtungspersonals, um Pannen bei der Verabreichung der tödlichen Chemikalien zu vermeiden.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.